DLRG-Cup in Warnemünd : Mehr als 300 Rettungsschwimmer im Wettstreit

Beim 19. Internationalen DLRG-Cup in Warnemünde starten mehr als 300 der Rettungsschwimmer unter anderem in der Disziplin Run-Swim-Run.
Foto:
1 von 7
Beim 19. Internationalen DLRG-Cup in Warnemünde starten mehr als 300 der Rettungsschwimmer unter anderem in der Disziplin Run-Swim-Run.

Rettungssportler aus sechs Nationen ringen beim 19. Internationalen DLRG-Cup in Warnemünde um die ersten Plätze. Das ist nicht nur Spaß.

svz.de von
17. Juli 2015, 15:16 Uhr

Am Strand von Warnemünde haben am Freitag die Wettkämpfe zum 19. Internationalen DLRG-Cup begonnen. Der Cup, an dem mehr als 300 Sportlern teilnehmen, gilt als Europas größter Einladungswettkampf im sogenannten Freigewässer-Rettungssport. Neben sechs Nationalmannschaften sind auch 50 Teams der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft vertreten.

DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje bedauerte, dass der Sport noch immer weitgehend unbekannt ist, obwohl er in Deutschland von fast 60 000 Menschen betrieben wird. Die Tage in Warnemünde seien eine gute Gelegenheit, den Rettungssport mehr Menschen zugänglich zu machen. Am Strand ist eine Arena aufgebaut, von der aus die bis Sonntag dauernden Wettkämpfe bestens zu beobachten sind. Der Eintritt zu allen Wettbewerben ist frei.

Die Gesellschaft brauche dringend die Rettungsschwimmer, sagte DLRG-Sprecher Martin Holzhause. Der DLRG-Cup diene auch der Nachwuchswerbung. In Vergleich zum Vorjahr habe die Saison 2015 vergleichsweise ruhig begonnen, sagte er. Vergangene Saison war es gerade an der Ostsee wegen der ungünstigen Windverhältnisse zu vielen auch tödlich endenden Unfälle gekommen.

Die Sportler kämpfen in acht Disziplinen um Punkte für ihre Mannschaft und auch in der Einzelwertung. Disziplinen sind etwa das Brandungsschwimmen, bei dem die Rettungsschwimmer einen 400 Meter langen Rundkurs bewältigen müssen. Beim Rettungsbrett-Rennen starten die Sportler mit ihren Rettungsbretter von der Wasserkante und absolvieren einen 600 Meter langen Kurs. Königsdisziplin ist der Rettungsdreikampf „Oceanwoman“ beziehungsweise „Oceanman“. Dabei folgen hintereinander das Brandungsschwimmen, das Rettungsbrett- und das Rettungsski-Rennen. Die Reihenfolge wird vor dem Wettkampf ausgelost.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen