zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 23:28 Uhr

Maskierte überfallen Tankstelle

vom

svz.de von
erstellt am 12.Mär.2012 | 08:39 Uhr

Lütten Klein | Mit Mütze und Schal maskiert haben zwei Männer am Sonntagabend die Total-Tankstelle an der Stadtautobahn ausgeraubt. Es ist 21.47 Uhr, als sie den Shop betreten. Einer von ihnen geht direkt auf die 51-jährige Verkäuferin hinter dem Tresen zu und bedroht sie mit einer Schreckschusswaffe. Er legt einen Einkaufsbeutel auf den Tresen und fordert Bargeld, das die verängstigte Frau auch herausgibt.

Währenddessen hält der zweite Mann eine weitere, 21 Jahre alte Angestellte in Schach, als diese aus dem Sozialraum kommt. Auch er fordert von ihr mit vorgehaltener Waffe Bargeld. Mit einigen hundert Euro sowie mehreren Schachteln Zigaretten als Beute fliehen die beiden Täter schließlich in Richtung des Wohngebiets Lütten Klein. Der ganze Überfall hat nur wenige Minuten gedauert.

Sofort danach ruft eine der beiden Frauen über Notruf die Polizei zu Hilfe. Noch während sie den Tatverlauf schildert, leiten die Beamten die Fahndung im näheren Bereich rund um die Tankstelle ein. Dabei kommt auch der Fährtenhund "Kascha von der Spree" zum Einsatz. Er und sein Hundeführer nehmen die Verfolgung der beiden Männer auf. Sie können den Fluchtweg ausfindig machen und stoßen auf weggeworfene Bekleidungsteile - Mütze und Schal. Außerdem finden sie das erbeutete Bargeld und die Zigaretten. Alles hatten die Täter weggeschmissen, um schneller fliehen zu können - vergeblich.

Denn dank der genauen Personenbeschreibung, die die beiden Opfer abgegeben hatten, konnten die Polizisten die Täter sehr schnell ausfindig machen und vorläufig festnehmen. Beide waren zur Zeit des Überfalls stark betrunken, hatten etwa 3,0 Promille Alkohol im Blut. Ihre Identität konnte die Polizei bislang erst teilweise klären. So handelt es sich bei einem der Täter um einen 29-jährigen Rostocker, der der Polizei bereits wegen verschiedener Eigentumsdelikte bekannt ist und gegen den in diesem Zusammenhang mehrfach Anzeige erstattet wurde. Der zweite Mann hingegen schweigt bisher beharrlich und verweigert auch jegliche Angaben zur Person. Hier dauern die kriminalpolizeilichen Maßnahmen zur Feststellung der Identität noch an. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Rostock bleiben die beiden vorläufig in Haft. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen