Maschinenbauer holen Rekordergebnis

<strong>Forscht im</strong> Schlüsselbereich Lasertechnik: Katrin Czekalla<foto>geos</foto>
1 von 2
Forscht im Schlüsselbereich Lasertechnik: Katrin Czekallageos

svz.de von
08. Januar 2013, 09:48 Uhr

Rostock | Rekord für die Rostocker IMG-Group mit dem Stammbetrieb Ingenieurtechnik und Maschinenbau GmbH (IMG): Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen (240 Beschäftigte) mit 42 Millionen Euro Jahresumsatz sein bislang bestes Ergebnis erzielt. In diesem Jahr strebt es sogar noch mehr an. Reinhart Kny, Vorsitzender der Geschäftsführung, will den Jahresumsatz der Firmengruppe nochmals um fünf Millionen Euro steigern. "Wir verfügen derzeit über eine gute Basisauslastung. Der aktuelle Auftragsbestand beläuft sich auf insgesamt 110 Millionen Euro", sagt Kny. Damit hat die IMG-Group erstmals in ihrer Firmengeschichte die 100-Millionen-Marke überschritten.

Ihre Auftraggeber sitzen in insgesamt neun Ländern. In vielen von ihnen pflegt das Unternehmen seit Jahren gute Geschäftskontakte, so unter anderem in Russland, Japan, Brasilien, Indien, Italien, Rumänien und der russischen Republik Tatarstan. Allein seit 2003 hat IMG in 27 Länder Anlagen und Projekte für die maritime und Maschinenbau-Industrie geliefert beziehungsweise bearbeitet. Aktuell fertigen die Mitarbeiter im Rostocker Stammbetrieb eine Mikro-Paneellinie für eine Werft in den USA an und bereiten sie für die Auslieferung vor. Der Export stellt generell das Hauptstandbein der Gruppe dar. "Nur acht Prozent unseres gesamten Geschäftsvolumens entfallen auf das Inland", sagt Kny. Um seine Position im internationalen Wettbewerb zu stärken, plant das Unternehmen, eine eigene Forschungsfirma im Verbund zu gründen. Die Produktentwicklung GmbH soll Innovationen liefern, mit denen sich IMG von der Konkurrenz absetzen kann. "Ziel ist es, zehn Jahre im Voraus neue Produkte zu entwickeln, die der Markt will, und nicht etwas zu kreieren, was wir wollen, aber nicht der Markt", so Kny. Dazu setzt er unter anderem auf intensive Marktanalysen. Mit ihrer Hilfe sollen Hightech-Produkte ausfindig gemacht werden, für die Bedarf besteht. Beispielsweise betrifft das die Bereiche Lasertechnik, Bilderkundung, Umwelttechnik oder Energiespeicherung. Langfristig will IMG sein Leistungsspektrum von der Anlagenprojektierung und -lieferung bis hin zur Ausbildung und Qualifizierung von Fachkräften sowie Technologieplanung bei den ausländischen Kunden vor Ort ausbauen. Ein erster Schritt auf diesem Weg ist die bevorstehende Gründung einer IMG-Vertriebsorganisation in Russland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen