zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 13:58 Uhr

Zoo Rostock : Marine begrüßt Patenkind

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kommando heißt neuen Seebären Wendy im Zoo willkommen. Vizeadmiral übergibt Spendenscheck.

„Seebären unter sich“ lautete gestern das Motto im Rostocker Zoo. Zur Schaufütterung bei den südafrikanischen Seebären hat Vizeadmiral Andreas Krause vom Marinekommando nicht nur die neue Bewohnerin Wendy begrüßt, sondern auch einen Spendenscheck über 2000 Euro an den Zoo übergeben.

„Die Marine und die Seebären sind seit Jahren miteinander verbunden und bis auf die Uniform gar nicht mal so unterschiedlich“, scherzt Krause. „Wir freuen uns, Wendy als neues Familienmitglied begrüßen zu können und hoffen, dass sie sich schnell integriert“, so der Rostocker Vizeadmiral. Vor vier Jahren hatte das Marinekommando die Patenschaft für die südafrikanischen Seebären übernommen, die seit 1985 zum Tierbestand des Rostocker Zoos gehören. Jedes Jahr im September sammeln die Soldaten auf ihrem Sommerfest im Zoo für ihre Patentiere. Traditionell wird im November der Spendenscheck am Gehege der Robben übergeben. „Wir danken allen Beteiligten für die gesammelten Spenden und sind froh, dass uns seit Jahren eine tiefe Freundschaft mit der Marine verbindet“, sagt Zoo-Direktor Udo Nagel. Vor den Seebären war das Kommando bereits als Pate der Maras aufgetreten.

Dass sich die selbstbewusste dreijährige Wendy aus dem Prager Zoo bereits ein paar Wochen nach ihrer Ankunft am 25. Oktober durchaus wohlzufühlen scheint, wird den Besuchern schnell deutlich. Mit Pirouetten, Sprüngen und allerlei Kunststücken ist sie ein richtiger Wirbelwind im Robbenbecken. Dort lebt Wendy jetzt mit dem Seebärenbullen Pepe sowie den Weibchen Angra, Daisy und Egoli zusammen. „Man kann sofort erkennen, dass Wendy in Prag eine Menge gelernt hat“, staunt Vizeadmiral Krause. „Sie ist jetzt schon ein richtiger kleiner Star“, so der Marinekommandeur.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen