zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 03:43 Uhr

Rostock : Marathon für das Team Möwenherz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Über 80 Läufer beim 1. homeRun für den guten Zweck

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Im Rostocker Fitness First Lifestyle Club brannte kürzlich richtig die Luft. Über 80 Läufer hatten sich zum 1. homeRun eingefunden. Sie bewältigten auf zehn Laufbändern einen Staffel-Marathon für den guten Zweck. Der Erlös kam dem Kinder-Palliativteam „Mike Möwenherz“ der hiesigen Universitätsmedizin zugute. Koordinatorin Jessica Klasen freute sich über 700 Euro, die der Veranstalter ihrem Verein zur Verfügung stellen konnte.

Eingefunden hatten sich Laufgemeinschaften, Vereins- und Betriebsteams. Mit dabei auch Ironman-Vize-Weltmeister Andreas Raelert, der mit jungen Radsportlern des PSV eine Staffel bildete. Für den frischgebackenen Vater war die Teilnahme ein Muss, veranstaltet er doch seit Jahren Aktionen für das Palliativteam. Auch für den 1. homeRun über die 42,195 km hatte sich der 39-Jährige gemeinsam mit Bruder Michael etwas ausgedacht: Verlosung eines Race Kit, einer Wettkampf-Bekleidung der Raelert Brothers.

Teilnahme ein Muss für Andreas Raelert

„Bisher wurden 475 Euro eingenommen. Die Aktion geht aber weiter. Am Sonntag beim 1. Indoorman in der Schwimmhalle Neptun können weitere Lose für jeweils fünf Euro erworben werden“, sagte Andreas, derweil Michael nach dem Wettkampf Richtung Thailand in ein Vorbereitungscamp flog.

Die Ermittlung des Gewinners wird am kommenden Montag direkt bei „Mike Möwenherz“ durchgeführt.

Sieger des 1. homeRun war in erster Linie der gleichnamige Verein. „Genau das war auch unser Anliegen“, sagte Jannis Dammann von der TG triZack Rostock, „und da war es eher egal, wie schnell ein Tom Gröschel vom TC FIKO, Andreas Raelert oder mit Paul Schmidt der Rekordhalter der Rostocker Marathon-Nacht liefen.“ Mitorganisator Carsten Tauterat denkt bereits über die zweite Auflage nach...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen