Leichtathletik : Mara Häusler vertritt Rostock bei EM

Harter Kampf an die Spitze: Mark Frank trainiert mit der 16-jährigen Julia Ulbricht. Ihre Vorbereitung verlief aufgrund von Verletzungen eher schleppend, aber für die EM im georgischen Tiflis kann sie sich noch qualifizieren.
Foto:
Harter Kampf an die Spitze: Mark Frank trainiert mit der 16-jährigen Julia Ulbricht. Ihre Vorbereitung verlief aufgrund von Verletzungen eher schleppend, aber für die EM im georgischen Tiflis kann sie sich noch qualifizieren.

Höhepunkt für die Nachwuchs-Leichtathleten des 1. LAV ist die erstmals stattfindende U18-Europameisterschaft – Speerwerferin Julia Ulbricht hat noch Chancen

von
06. Juni 2016, 12:00 Uhr

Freitagmorgen von gut 7 Uhr an trainieren die jungen Speerwerfer Julia Ulbricht und Lukas Walk im Kraftraum des 1. LAV Rostock. In regelmäßigen Abständen sind nur die Atmung der Sportler und das aufschlagende Metall der Hantelstange in Kombination mit Hintergrundmusik zu hören. Trainer Mark Frank überwacht die Übungen, kontrolliert die Haltung und gibt Hinweise.

Die beiden 16-jährigen Athleten gehören zu den Hoffnungsträgern des Rostocker Leichtathletik-Vereins, haben jedoch eine schwierige Vorbereitung hinter sich: „Bei beiden lief es leider nicht wirklich gut. Sie wurden beide durch Verletzungen gehandicapt: Julia hatte seit Oktober Probleme mit dem Fuß, was ein geregeltes Training schwer machte. Lukas hatte Schmerzen im Ellenbogen – und der ist zum Speerwerfen elementar wichtig. Von daher konnte er auch gar nicht werfen und ist im Moment außen vor“, erklärt Frank.

Aufgrund der Probleme bei Julia Ulbricht musste sie auch einige Zeit warten, bis sie wieder richtige Einheiten absolvieren konnte. „In der Zeit hätten wir anders, intensiver arbeiten können – es läuft eher schleppend. Aber das heißt nicht, dass es zur Deutschen Jugend-Meisterschaft Ende Juli nicht anders aussehen kann und dass sie bei den Medaillenrängen eine Rolle spielt“, zeigt sich Frank optimistisch. Doch die Gefühlslage der jungen Sportler sieht ganz anders aus – das weiß auch der Coach noch aus seiner aktiven Zeit.

Bis September 2013 nahm Mark Frank noch an Wettkämpfen für den 1. LAV teil, holte drei achte Plätze bei Weltmeisterschaften (2005, 2009, 2011) und Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und internationalen Nachwuchs-Titelkämpfen. Seit Mai 2014 ist er nun Sportlicher Leiter beim Rostocker Verein und steht der Jugend als Trainer mit seiner Erfahrung zur Seite.

„Als Coach ist es nicht immer einfach, den Nachwuchs-Athleten bei einer langen Verletzungspause das Richtige zu sagen. Sie wissen nicht, wie man es verkraften kann, wochen- oder gar monatelang nicht richtig zu trainieren. Dass einem immer wieder etwas wehtut, zerrt an den Nerven – auch an meinen. Es ist Wettkampf-Saison, und sie wollen gerne Erfolge einfahren. Das stellt sich aber nicht ein…“, beschreibt der heute 38-jährige Frank die Situation von Julia Ulbricht und Lukas Walk. „Sie leben im Hier und Jetzt und brennen für den Sport. Mit der Aussage, dass es im nächsten Jahr besser läuft, tröste ich auch keinen Sportler. Aber gerade die beiden sind Wettkampftypen – deswegen bin ich da optimistisch.“

Talente gibt es aber noch weitere beim 1. LAV: Die 17-jährige Dreispringerin Mara Häusler „ist da ganz vorne“, sagt Frank. Und auch im Bereich der 14- bis 15-Jährigen ist vieles dabei: So haben Hannah Bittorf im Siebenkampf und Niklas Tuschling im Neunkampf die Norm für die Schüler-Meisterschaften im Mehrkampf erfüllt. Ein vielversprechender Athlet ist ebenfalls Timo Liedemit, „er hat seine Stärken auf der 800-Meter-Distanz und hat sich nun für die Deutschen Einzel-Meisterschaften sowie die Block-Meisterschaften qualifiziert“, berichtet Mark Frank. „Die Saison ist aber noch sehr jung – ich bin da noch nicht zu 100 Prozent aussagekräftig, wohin unsere Reise geht.“

In diesem Jahr gibt es für die Leichtathleten erst einmal vier wichtige Wettkämpfe zu bewältigen: die Deutschen Meisterschaften der U18- und U20-Altersklassen vom 29. bis 31. Juli in Mönchengladbach, die Schüler
(U 16) erwartet der Blockwettkampf am 2. und 3. Juli in Aachen, und es gibt die Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf ebenfalls für die Schüler-Altersklasse am 13./14. August in Kienbaum (Brandenburg).

Der Höhepunkt in diesem Jahr ist wohl die erste U18-Europameisterschaft im
georgischen Tiflis vom 14. bis zum 17. Juli. Der letzte Qualifikationszeitpunkt für dieses Großereignis ist der 3. Juli bei einem Ausscheidungswettkampf – Julia Ulbricht kann sich dabei noch einmal beweisen.

Dreispringerin Mara Häusler hat die Norm bereits erfüllt – somit ist Rostock international vertreten.

„Das ist ein Wahnsinnshöhepunkt für die Talente. Aber es bringt auch einen gewissen Erwartungsdruck mit, den die Sportler – und auch Trainer – nun bestätigt haben möchten“, warnt Mark Frank.

Jedoch betont er, dass die Leistungen in den Jugendklassen nicht demotivierend sein sollten: „Viel interessanter sind die Erfolge im Erwachsenenbereich. Das haben wir uns schließlich auf die Fahnen geschrieben: Wir wollen Athleten dahin bringen, über die Jugendklassen hinaus national und international konkurrenzfähig zu sein. Dass das ein paar Jahre dauern wird – keine Frage. Aber wir haben das Potenzial, in vier oder fünf Jahren wieder Athleten international an den Start zu schicken“, ist sich Mark Frank sicher.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen