Zwei Verletzte : Mann wirft Signalrakete in Wohnhaus

nebelbombe_1
1 von 2

Beziehungstat in Rostock geht glimpflich aus

svz.de von
01. August 2014, 21:15 Uhr

Zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ist es gestern Morgen in Rostock gekommen, nachdem ein noch unbekannter Mann eine Signalrakete in ein Wohnhaus geworfen hatte. Der Anschlag ereignete sich am Petridamm im Stadtteil Brinckmansdorf. Zwei der Bewohner erlitten Atemwegsreizungen, die vor Ort medizinisch erstversorgt versorgt werden konnten. Nachdem die Feuerwehr das Haus mit einem Gebläse komplett durchlüftet hatte, konnten alle Mieter wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Gegen 6.40 Uhr hatte der noch unbekannte Mann einen Rauchsignalkörper in ein angekipptes Fenster der Kellerwohnung gesteckt und war dann auf einem Fahrrad geflüchtet. Der Wohnungsinhaber hatte die Tat bemerkt und den stark rauchenden Signalkörper zurück auf den Gehweg gestoßen. Anschließend flüchteten die Bewohner auf die Straße. Die Ermittlungen zu einem möglichen Täter laufen. Es gibt erste Hinweise auf eine Beziehungstat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen