Rostock : Mann mit Softairwaffe bedroht

Christopher_Niemann.jpg

Zu einem Zwischenfall mit einer Softairwaffe ist es am Sonntag gegen 19.45 Uhr im Rostocker Stadtteil Dierkow gekommen. Dadurch kam es zu kurzzeitigen Einschränkungen im Straßenbahnverkehr.

von
24. September 2018, 06:59 Uhr

Ein Jugendlicher bemerkte an der Haltestelle der Rostocker Straßenbahn in der Hinrichsdorfer Straße einen älterer Mann, der offensichtlich eine Pistole bei sich führte. Er teilte dies seinem 23-jährigen Freund mit, der den Mann auf die Waffe ansprach. Dieser antwortete mit der Frage "ob er sterben wolle".

Der 23-Jhrige informierte daraufhin die Polizei. Die sofort eingesetzten Beamten sprachen den tatverdächtigen Mann an. Er übergab auf Nachfrage die Waffe den Polizeibeamten. Dabei handelte es sich um eine täuschend echt wirkende Spielzeugpistole, mit der Plastikkugeln verschossen werden können. Der Mann gab an, die Pistole zu seinem eigenen Schutz bei sich zu tragen. Er stritt ab, jemanden bedroht zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,67 Promille. Die Rostocker Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den Täter wegen Bedrohung.

Aufgrund der zunächst unklaren Lage konnte die Straßenbahn den Haltepunkt etwa fünf Minuten nicht anfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen