Drama in Rostock : Mann ging in Flammen auf - Gründe weiter unklar

1 von 10
Foto: Stefan Tretropp

Ein Mann geriet in der Nacht zu Sonnabend auf einer Parkbank in Brand. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Die Gründe für das Unglück sind weiter unklar. Die Ergebnisse der Rechtsmedizin werden am Montag erwartet.

svz.de von
25. April 2015, 07:28 Uhr

Tödlich endendes Drama in der Nacht zu Sonnabend in Rostock. Rund um den Friedrich-Engels-Platz wurden Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Großeinsatz gerufen. Grund: In den späten Abendstunden ging dort plötzlich ein Mann in Flammen auf. Er verstarb an den Folgen des Brandes.

<iframe width="420" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/MvwRQVdc2dY" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Wie die Polizei mitteilte, lief gegen 22 Uhr ein Notruf ein, dass in der Rostocker Steintor-Vorstadt eine Person brennen soll. Die Rettungskräfte wurden umgehend an den Tatort entsandt. Den auf einer Parkbank liegenden und brennenden Mann versuchten die Ersthelfer bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits zu löschen. Dafür stoppten sie einen Linienbus, entnahmen daraus den Feuerlöscher und begannen mit dem Löschen des Mannes. Trotzdem konnte nur noch der Tod des Mannes, der nach unseren Informationen aus dem Obdachlosenmilieu stammen soll,  festgestellt werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock hat vor Ort die Ermittlungen übernommen.

Die Hintergründe des Feuers waren auch am Sonntag zunächst noch völlig unklar, wie die Polizei mitteilte.

Wie alt der Tote war, konnte ein Sprecher nicht sagen. Auch die Identität des Mannes war zunächst offen. Die Kriminalpolizei ermittelt in alle Richtungen, um den Ablauf des Geschehens zu rekonstruieren.

Rechtsmediziner sollten untersuchen, ob sich der Mann selbst anzündete oder ob es sich um ein Gewaltverbrechen handelt. Auch werden von ihnen der Zahnstatus und die DNA-Analyse des Opfers ausgewertet.  Erste Ergebnisse sollten voraussichtlich am Montag vorliegen, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen