Kriminalität : Mann gesteht Vergewaltigung

Tatort Sternberger Straße: Der mutmaßliche Vergewaltiger soll sein Opfer nach einer Party hierher gelockt haben.
Foto:
Tatort Sternberger Straße: Der mutmaßliche Vergewaltiger soll sein Opfer nach einer Party hierher gelockt haben.

Die Vorwürfe vom Wochenende scheinen sich zu bestätigen. Der 35-Jährige soll schon einmal eine Frau missbraucht haben.

svz.de von
25. März 2014, 05:00 Uhr

Der seit dem Wochenende in Untersuchungshaft sitzende 35-Jährige hat die Vergewaltigung einer 29 Jahre alten Frau in Rostock gestanden. Gestern wurden weitere Hintergründe zu dem Mann bekannt: Demnach ist er für die Polizei kein Unbekannter. Schon im Januar wurde gegen ihn ein Haftbefehl erlassen. Dabei sei es um die Vergewaltigung seiner damaligen Freundin gegangen. Weil er geständig war und das Opfer seine Entschuldigung angenommen hatte, war er aber auf freien Fuß gesetzt worden – der Prozess in dieser Sache hat noch nicht begonnen.

Nachdem das Opfer vom Donnerstag Anzeige erstattet hatte, nahmen Polizisten den Mann vorläufig fest und brachten ihn ins Zentralgewahrsam. Später erließ das Amtsgericht Rostock Haftbefehl gegen ihn. Der mutmaßliche Täter soll die Frau am vergangenen Donnerstag nach einer Feier zu sich nach Hause in die Sternberger Straße gelockt haben. Dort bedrohte er sie offenbar mit einem Messer. Die 29-Jährige gab an, mehrfach vergewaltigt worden zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen