zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. Oktober 2017 | 05:55 Uhr

Malerarbeiten im Kirchenschiff beendet

vom

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2012 | 09:40 Uhr

Warnemünde | Seit Tagen haben Maler den Süd- und Westbogen der Warnemünder Kirche restauriert. Pünktlich zum Reformationstag sind die Arbeiten im Kirchenschiff nun geschafft - am Donnerstag soll das große Gerüst im Gotteshaus abgebaut werden. "Das ging alles viel schneller als erwartet", so Helmut Bach, Warnemünder Architekt und Vorsitzender des Fördervereins der Kirche.

Bereits in den frühen Morgenstunden standen die Maler der Firma Jens Kammler in den letzten Tagen auf dem hohen Gerüst und haben die Bögen gereinigt, abgeschliffen, grundiert und am Ende die Fläche frisch gemalert. Die Farbe: ein warmes Weiß, mit einem leichten Stich Gelb. "Das Weiß habe ich auf eigene Faust etwas getönt", sagt Bach. Schließlich sollte die neue Farbe nicht zu kühl wirken.

Pläne für weitere Sanierungen

Viel Zeit hatte zuvor auch der Aufbau des Gerüsts gefordert. Dieses ist fast fünfmal so groß wie die sanierte Fläche. Insgesamt 6000 Euro hat der neue Anstrich gekostet. Finanziert wurden die Sanierungsarbeiten vom Förderverein.

Nord- und Ostbogen der Kirche sind bereits vor längerer Zeit saniert worden. "West- und Südbogen waren damals noch in eine r guten Verfassung", so Bach. Nun seien alle Malerarbeiten im Inneren des Gotteshauses erledigt.

In den kommenden Jahren wünschen sich Bach und der Rest des Fördervereins, den Turm der Warnemünder Kirche zu erneuern. Vorgespräche mit Zimmermännern habe er bereits geführt. Auch die Statik sei entwickelt, müsse nur noch geprüft werden. Bach stellt sich einen Turm mit drei Schüssen vor, bestehend aus Kupfer und Holz. Auch hätten bereits Rostocker Firmen ihre Kräne angeboten, um den Turm auf das Gotteshaus zu setzen.

Doch bis dahin sei es noch ein langer Weg, so der Architekt. Frühestens in fünf Jahren könne die Sanierungsmaßnahme realisiert werden. "Erst einmal müssen wir dafür Geld zusammenbekommen", so Bach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen