Rostock : Magische Pferde und große Liebe

Tahin trifft Naia: Die Liebe der beiden schwankt zwischen Magie und Realität.
Tahin trifft Naia: Die Liebe der beiden schwankt zwischen Magie und Realität.

Europas größte Live-Pferde-Show „Cavalluna“ gastiert in 34 Städten – darunter auch in der Rostocker Stadthalle.

23-11367642_23-66107912_1416392295.JPG von
18. September 2018, 12:00 Uhr

Ganz große Gefühle, eine große Liebe und 60 Pferde – das sind die Zutaten von Europas größter Pferde-Live-Show. Von Oktober bis Juni 2019 gastiert sie unter dem Titel „Cavalluna – Welt der Fantasie“ in 34 Städten – darunter auch Rostock. „Es ist die größte und aufwendigste Tour der Firmengeschichte“, freut sich der Geschäftsführer von Apassionata World, Johannes Mock-O’Hara, auf die neue Produktion. „Besonders stolz bin ich auf das gesamte Team: In uns vereinen wir nicht nur die Expertise aus 15 Jahren erfolgreicher Pferde-Shows, sondern auch die Leidenschaft dafür, Menschen zu berühren und zu begeistern.“

Die aufwendig inszenierte Geschichte mit den Hauptdarstellern Maja Medrano und Michal Maciejewski dreht sich um den jungen Tahin, der von den Zwängen des Alltags geplagt eine magische Reise antritt: So begibt er sich in eine Welt jenseits der Realität, in der seine tiefsten Wünsche und Fantasien Wirklichkeit werden. Zwischen verwunschenen Traumwäldern und fantastischen Wesen lernt er die schöne Naia kennen, die er zurück in die reale Welt führen möchte, um dort mit ihr zusammen zu sein. Doch nicht jeder Wunsch kann in Erfüllung gehen, weshalb auch Tahin erst lernen muss, auf den Lauf des Schicksals zu vertrauen…

Bevor allerdings die Tränen der Rührung fließen können, läuft eine ausgefeilte Logistik-Show. Die 60 vierbeinigen Hauptdarsteller kommen mit sieben Lastwagen. 90 Mitwirkende arbeiten vor und hinter den Kulissen. Pferdetrainerin Kenzie Dysli verantwortet die reiterliche Inszenierung des Drehbuchs: „Ich bin sozusagen die Übersetzerin für alle. Ich habe mit Pferden zu tun, seit ich auf der Welt bin und das in allen Varianten.“

Vor jedem Wochenende arbeitet eine 30 Mann starke Crew mehrere Stunden lang, um die Halle in eine Bühne zu verwandeln. So verlegen sie als Untergrund 1500 Quadratmeter Reitbodenmatten, die im Anschluss mit mehr als 130 Tonnen Sand bedeckt werden.

Die Tournee ist sternförmig organisiert. Das bedeutet, dass die Pferde laut Veranstalter nicht von einer Show-Stadt zur nächsten gebracht werden, sondern im zentral gelegenen Zwischenstall unterkommen. So können die Reisezeiten so kurz wie möglich gehalten werden. Für das leibliche Wohl der Pferde werden für jede Stadt 1000 Kilo Pferdemüsli und Hafer sowie 70 Ballen Stroh und Heu angeliefert. Da wundert es nicht, dass die Reiter jede Woche bis zu 60 Kubikmeter Pferdemist beseitigen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen