zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. Oktober 2017 | 00:48 Uhr

Männer vom Leuchtturm haben ein Herz für Kinder

vom

svz.de von
erstellt am 14.Dez.2012 | 06:48 Uhr

Warnemünde | Wenn Hilfe nötig ist, waren sie schon oft zur Stelle: die Männer vom Leuchtturm-Verein Warnemünde. Seit der Vereinsgründung haben sie eine stolze Summe von 95 000 Euro für gute Zwecke gespendet. Geld, das sie durch Eintrittsgelder erwirtschaftet haben. Auch dieses Mal waren sich der amtierende Vereins-Chef Klaus Möller, sein Vorgänger Gerhard Lau und der Vorstand sofort einig: "Wir geben 1000 Euro für die NNN-Weihnachtsaktion zu Gunsten von ,Mike Möwenherz’", sagt Möller. Jeder im Verein habe Töchter und Söhne, Enkel oder Kinder in der Nachbarschaft - und wünsche jedem Kind eine glückliche und gesunde Kindheit, begründet Möller.

In der Universitätsklinik ist der Arbeitskreis "Mike Möwenherz" gegründet worden, der erkrankten Kindern und ihren Eltern zur Seite steht. Manchmal wird dafür auch Geld benötigt. Und dass die Arbeit leichter fällt, dazu wollen die Männer vom Leuchtturm beitragen.

Auch die NNN-Spendenaktion für den an Leukämie erkrankten Rostocker Daniel Bellmann unterstützten die Männer vom Leuchtturm schon. "Wir haben uns gefreut, als Daniel seine Krebs-ist-tot-Party gefeiert hat", so Möller. Der Leuchtturmverein hat viele soziale und kulturelle Zwecke gefördert, im Ostseebad und über die Region hinaus. Der Michaelshof hat profitiert, für die Mutter eines sehr schwer erkrankten Frühchens ist Geld für ein Auto gespendet worden, die Flutopfer wurden bedacht und die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Warnemünde. Alle zwei Jahre gibt es eine Benefizveranstaltung. 2013 ist schon die nächste geplant.

Der Leuchtturm bleibt zwar bis zum Frühjahr geschlossen. Er wird aber für das Spektakel "Leuchtturm in Flammen" genutzt. Und ab dem Frühjahr kommt mit jedem Gast, der die 137 Treppen hochsteigt, wieder Geld für gute Zwecke herein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen