zur Navigation springen

Volkstheater : Maciej wagt einen Neubeginn an der Ostsee

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Opernsänger aus Wien verstärkt seit Beginn der neuen Spielzeit das Rostocker Ensemble.

von
erstellt am 14.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Für Maciej Idziorek ist es ein Neubeginn – allerdings einer, der sich nahtlos an eine kontinuierliche Entwicklung anschließt, wie er sagt. Vor wenigen Wochen ist der junge Opernsänger von Wien an die Ostsee gezogen. Denn seit Beginn der Spielzeit ist der Bariton festes Mitglied des Musiktheater-Ensembles am Rostocker Volkstheater.

„Ich bin glücklich über den Ortswechsel“, sagt der 29-Jährige. Rostock – das Flair der Stadt – gefällt ihm. Seine neue Heimat hat er schon ein bisschen erkundet, vor allem die KTV, Warnemünde und die Altstadt. Nach 20 Jahren in der österreichischen Hauptstadt genießt Idziorek die Ruhe und die gute Luft an der Küste. „Hier kann ich mich auf das Theater konzentrieren.“ Feste Probenzeiten, regelmäßige Auftritte, ein wachsendes Repertoire – genau das, was der gebürtige Pole sich für seine weitere künstlerische Entwicklung vorgestellt hat. „Ich habe ja gerade erst mein Studium beendet. Das macht mich noch nicht zu einem fertigen Sänger“, sagt Idziorek. Darum freue er sich über die Praxis, die er nun gewinnen könne. Beim „Stapellauf“ war er in der Oper „Untergang der Titanic“ als Funker Phillips zu sehen.

Maciej Idziorek wurde in Warschau geboren. Schon als Kind zog er nach Wien, machte dort seine Matura. Danach studierte er am Wiener Konservatorium Gesang, schloss schließlich mit einem Master ab. Bereits während des Studiums und auch danach war er als Gast an verschiedenen Theatern zu sehen. Beispielsweise sang er an der Kinderoper der Wiener Staatsoper, trat in mehreren Inszenierungen im Theater an der Wien auf und übernahm eine Titelrolle im Zuge des Festivals für zeitgenössische Musik „Wien modern“.

In Rostock wird er demnächst mit einem ganz klassischen Stoff zu erleben sein. Die szenischen Proben für die Inszenierung von Mozarts „Don Giovanni“ haben gerade begonnen. Idziorek übernimmt darin die Rolle des Leporello, Diener des gewissenlosen Schürzenjägers. Eine Partie, auf die sich der Sänger freut – nicht nur, weil er Mozarts Musik mag. „Das kann meine Stimme jetzt gut gebrauchen“, erklärt der junge Mann. Nachdem er seine Partie zunächst allein, dann mit dem Korrepititor und schließlich mit dem Dirigenten und den Kollegen einstudiert hat, geht es nun darum, Musik und Handlung zusammenzuführen. Das passiert vorerst auf der Probebühne, bis dann die heiße Phase beginnt und auf der großen Bühne das Stück Gestalt annimmt. Premiere wird am 15. November gefeiert.

 

Aktion

Theater sucht Neubeginner

Die ganze erste Spielzeit von Intendant Sewan Latchinian steht unter dem Motto „Neubeginn“. Darum lädt das Volkstheater alle Besucher dazu ein, die Geschichte ihres ganz persönlichen Neubeginns aufzuschreiben – sei es der Studienanfang, die Hochzeit, der Umzug oder die Unternehmensgründung. Ausgewählte Erzählungen werden mit Einverständnis der Schreiber auf der Facebook-Seite des Theaters veröffentlicht. Außerdem erhalten alle Neubeginner bis zum Ende des Jahres einen Rabatt von 45 Prozent auf zwei Karten für eine Vorstellung ihrer Wahl sowie die Dienstagstermine der Philharmonischen Konzerte. Ausgenommen sind  Gastspiele, Konzerte und Premieren. Die Neubeginn-Geschichten dürfen nicht fiktiv sein. Ein kleiner Nachweis über die Echtheit der Erzählung sollte mit abgegeben werden.

Kontakt: neubeginn@rostock.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen