Groß Klein : Luca sucht Schnecke und löst Großeinsatz aus

Den Unfall am Sonntag hat Luca schon verarbeitet.
Den Unfall am Sonntag hat Luca schon verarbeitet.

Dreijähriger steckt zwischen zwei Ästen fest – die Feuerwehr muss ihn retten.

23-54810380_23-66103972_1416395934.JPG von
10. März 2015, 12:00 Uhr

„Da hat die Feuerwehr mich rausgeholt“, sagt der kleine Luca Barteleit freudestrahlend. „Das war schön, die waren nett.“ Der aufgeweckte Dreijährige war am Sonntagnachmittag bei einem Spaziergang auf einem Spielplatz in der Alten Warnemünder Chaussee in die Äste einer Weide geklettert. „Da war eine Schnecke, die wollte ich mir ansehen“, erzählt der Blondschopf lachend. Dabei rutschte er ab und steckte fest.

„Zwei Äste liefen zusammen und bildeten dazwischen eine kleine Lücke. Dort wurde Luca eingeklemmt“, erklärt seine Mutter Mandy. Die 28-Jährige versuchte erst selbst, auch mithilfe ihrer Nachbarn, ihrem Sohn zu helfen – jedoch ohne Erfolg. Die herbeigerufenen Polizisten bekamen den Jungen auch nicht heraus, sodass die Feuerwehr verständigt wurde. Zur Sicherheit kam ein Krankenwagen. Schließlich wurden einige Äste abgetrennt und der kleine Junge befreit. Routinemäßig kam er ins Krankenhaus: Bis auf einen blauen Fleck hat er den Unfall gut überstanden.

„Das war eigentlich gar nicht so dramatisch, wie es später verbreitet wurde“, sagt seine Mutter. „Luca hing nicht meterhoch im Baum und hätte tief fallen können, sondern es war nur eine kleine Weide. Wir brauchten einfach nur eine Säge, um ihn da herauszuholen.“ Deshalb war sie auch nicht besonders aufgeregt: „Das passt zu unserem Kind. Er ist robust und wuselt ständig herum. Es ist ihm ja nichts passiert. Ihm war nur langweilig, weil er festsaß.“

Gestern Nachmittag war Luca schon wieder zum Spielen verabredet – mit zwei Freundinnen, die am Sonntag auch dabei waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen