witzige Aktion – ernstes Problem : Löschkübel für mehr Mitglieder bei der Feuerwehr

700 dieser grünen Eimer werden Robert Hinrichs und seine Kameraden am Sonntag und beim Dorffest verteilen, um so auf das Problem des Nachwuchsmangels aufmerksam zu machen.
700 dieser grünen Eimer werden Robert Hinrichs und seine Kameraden am Sonntag und beim Dorffest verteilen, um so auf das Problem des Nachwuchsmangels aufmerksam zu machen.

Dummerstorfer Feuerwehr startet am Sonntag eine Kampagne gegen den Nachwuchsmangel und sucht neue Kameraden.

svz.de von
31. August 2016, 08:00 Uhr

Wenn die Dummerstorfer am Sonntag wählen gehen, werden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr vor dem Wahllokal Haushaltslöschkübel an sie verteilen, zusammen mit Merkzetteln zum Verhalten im Brandfall. Darauf ist zu lesen: Erstens: den Brand melden und Feuerwehr anrufen. Zweitens: Zehn Minuten warten und hoffen, dass die Feuerwehr kommt. Drittens: Keine Feuerwehr vor Ort? Dann Haushaltslöschkübel mit Wasser befüllen. Und Viertens: Wenn das Feuer zu groß ist, die Nachbarn informieren und Kübelkette bilden.

Hintergrund dieser witzigen Aktion ist ein ernstes Problem, das nicht nur die Dummerstorfer Feuerwehr hat: der Mangel an Nachwuchs. „Wir haben zurzeit 37 aktive Feuerwehrleute, was an sich eine gute Anzahl ist. Aber 95 Prozent gehen einer Arbeit nach, größtenteils außerhalb und sind somit zwischen 6 und 18 Uhr nicht einsatzfähig“, sagt Wehrführer Robert Hinrichs. „Und wenn man davon ausgeht, dass wir nach fünf Minuten ausrücken sollten, dafür aber 15 Kameraden brauchen, mussten wir uns Aktionen überlegen, um neue Mitglieder zu gewinnen“, sagt der 31-Jährige, „Wir wollen den Bürgern damit klarmachen, was passiert, wenn keiner mehr zur Feuerwehr geht.“

Die Löschkübel-Aktion, in die die Dummerstorfer Feuerwehr rund 2000 Euro aus der Vereinskasse und Sponsorengelder investiert hat, ist eine von mehreren Kampagnen. „Wir haben noch eine neue Facebook-Seite sowie Plakate und Aufsteller anfertigen lassen, auf der wir unsere Aufgaben kurz auflisten und eben die Löschkübel“, zählt der Wehrführer auf. Insgesamt 700 dieser grünen Eimer wollen die Kameraden verteilen. Einen Teil am Sonntag und die restlichen dann beim Dorffest am 10. September. „Und am 14. September veranstalten wir hier im Gerätehaus um 19.30 Uhr einen Infotag unter dem Motto ,Helfen Sie uns, um Ihnen zu helfen!’, an dem man sich über unsere Aufgaben schlau machen kann, man kann sich die Technik anschauen und in die Ausbildung reinschnuppern“, sagt Hinrichs, „Außerdem erfahren die Interessenten, was wir neuen Mitgliedern noch alles bieten, wie zum Beispiel gemeinsame Grill- oder Bowlingabende und Urlaubsausflüge.“

In diesem Jahr mussten die Kameraden, etwa 25 Prozent von ihnen sind Frauen, schon zu 24 Einsätzen ausrücken. „Im Jahr sind es dann meist so zwischen 30 und 50“, berichtet Hinrichs. Neben dem Löschen zählen auch Retten, Bergen und Schützen zu ihren Tätigkeitsfeldern. „Wir sind auch für die Autobahn und Wasserrettung zuständig. Etwa die Hälfte unserer Einsätze besteht aus Löschen, die andere aus Helfen“, berichtet der Dummerstorfer.

„Wir hoffen, dass sich einige Leute angesprochen fühlen und ein verantwortungsvolles Hobby suchen. Jeder zwischen 16 und 67 Jahren kann sich bei uns zum Feuerwehrmann ausbilden lassen. Gut wäre, wenn sie zwischen 6 und 18 Uhr einsatzbereit sind“, sagt Robert Hinrichs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen