zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 05:59 Uhr

Rostock : Literarischer Herbst in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Deutsche und internationale Größen besuchen die Hansestadt. Hiesige Bücher-Experten verraten ihre Favoriten. #wirkoennenrichtig

von
erstellt am 16.Okt.2017 | 08:00 Uhr

Mit dem Herbst erkämpft sich die Literatur den Platz im Leben der Menschen, den gerade noch Open-Air-Veranstaltungen eingenommen haben. Rostocker Buchhändler und Literaturexperten haben sich Größen wie Denis Scheck und MVs Literaturpreisträger eingeladen und formen so Rostocks literarischen Herbst.

In der Universitätsbuchhandlung Hugendubel gestalten Florian Rieger und sein Team das Programm. Ein Höhepunkt für ihn: „Dass Arne Dahl kommt, ist unglaublich toll.“ Der Krimiautor bringt den Roman „Sechs mal zwei“ mit. „Es gibt Leute, die schreiben wie Maler. Arne Dahl ist skizzenhaft – gröber und feiner zugleich. Die Idee, wie seine Figuren sein sollen, ist sehr klar.“ Dadurch schaffe er ein gewisses Tempo und mache es „zu einem Erlebnis, seine Kriminalromane zu lesen.“ Dahl ist am 30. Oktober in der Buchhandlung.

Gut zwei Wochen später feiert dort der Merlin Verlag seinen 60. „Es ist ein Verlag, der eine Brücke herstellen kann zwischen unserer Kultur und außereuropäischen, der muslimischen Welt“, so Rieger. Boualem Sansal, der in „2084 – Das Ende der Welt“ die Vision einer religiösen Diktatur entwarf und so warnte, gehöre wohl zu dessen bekanntesten Autoren. „Aber sie haben auch einen sehr großen Schwerpunkt auf französische Literatur“, sagt Rieger. Er selbst liest gerade „Im aussichtslosen Kampf zwischen dir und der Welt“ von Fouad Laroui, einen Liebesroman, der in Frankreich spielt und mit den Bildern und dem Wiederauftauchen der eigenen Verwurzelung in seiner Kultur – „Ein moderner Roman, man hat nicht das Gefühl, erzogen zu werden.“

In Kooperation mit dem Rostocker Literaturhaus lädt Rieger zu Denis Scheck. Der Literaturkritiker nimmt unter die Lupe was „druckfrisch“ ist. „Ein absolutes Highlight – wir wissen oft nicht, wo wir die Leute alle unterbringen sollen“, sagt Rieger. Co-Veranstalterin vom Literaturhaus, Ulrika Rinke, freut sich ihrerseits auf MVs Literaturpreisträger Kai Grehn. Er liest am 17. Oktober aus „Funken oder: So glücklich wie kein Mensch unter der Sonne“ – „poetische Mosaikstückchen, die zusammenkommen um Hans, der das Glück sucht“, sagt Ulrika Rinke, „märchenhaft, aber in der Gegenwart“.

Am 3. November beginnt mit „Weg nach unten“, der Autobiografie des legendären Franz Jung (1888-1963) – Autor, Ökonom, Leiter einer russischen Zündholzfabrik –, die Peter-Weiss-Woche. „Es gibt eine szenische Lesung mit zwei Schauspielern, Musik und Videoeinspielern.“ Am „Weltwechsel“, den früheren Entwicklungspolitischen Tagen, beteiligt sich das Rostocker Literaturhaus mit „Behalte den Flug im Gedächtnis“ von Sudabeh Mohafez. „Sie schreibt über Figuren, die in mehreren Welten zuhause sind“, sagt Rinke.

Ihre Lieblingsveranstaltung fällt auf den gleichen Tag wie die von Florian Rieger – den 16. November. Während er mit dem Merlin-Verlag sechs Jahrzehnte Revue passieren lässt, ist sie in der Stadtbibliothek bei Ingo Schulze und seinem „Peter Holtz“, den er vom kleinen Jungen in einem sozialistischen Waisenhaus, über den Mauerfall bis in die Gegenwart begleitet. „Sehr komisch und sehr erhellend.“

Auf einen Blick: die Lesungen

Hugendubel, Kröpeliner Straße 41, Karten unter: 0381/4926163

• morgen, 20.15 Uhr: „Was heißt Erwachsensein“ – Philosophie mit Dr. Hans-Jürgen Stöhr

• 25.Oktober, 20.15 Uhr: „Sechs mal zwei“, Autorenlesung mit Arne Dahl

• 30. Oktober, 20.15 Uhr: Denis Scheck

• 16. November, 20.15 Uhr: 60 Jahre Merlin-Verlag, Moderation Dr. Wolfgang Gabler

 

Literaturhaus im Peter-Weiss-Haus, Doberaner Straße 21, Karten: www.literaturhaus-rostock.de

• morgen, 20 Uhr: Kai Grehn: „Funken oder: So glücklich wie wir ist kein Mensch unter der Sonne“, Lesung und Gespräch mit dem Literaturpreisträger

• 24.Oktober, 20 Uhr: Michael Roes: „Zeithain“, Lesung und Gespräch als Teil der Literatur Nord (Karten in der Anderen Buchhandlung)

• 3. November: „Weg nach unten“, Autobiografie von Franz Jung (1888-1963) in szenischer Lesung

• 14. November: Sudabeh Mohafez: „Behalte den Flug im Gedächtnis“

• 23. November: Master of Slam 2017, Eintritt frei

• 28. November: Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson: „Warten auf das Christkind“

 

Andere Buchhandlung, Wismarsche Straße 6

• 7. November: Carmen Stephan „It’s all true“, als Teil der Literatur Nord

• 9. November, 20 Uhr: „Mutmaßungen über Johnson“, zur „Rostocker Ausgabe“ der Uwe Johnson-Texte

• 14. November, 20 Uhr: „Andere BuchhändlerInnen stellen andere Lieblinge vor“

• 30. November, 20 Uhr: „Winterschwimmer“, Alexander Osang stellt seine Erzählungen vor
 

Thalia, Breite Straße 15, Karten: vor Ort

• heute, 20 Uhr: „Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen“ – Lesung mit Ulrich Wickert

• morgen, 20 Uhr: Messenachlese von der Frankfurter Buchmesse mit Buchhändlerin Evelyn Röwekamp

• 11. November, 20 Uhr: „Rostock, letzte Wahl“, Autorenlesung Volker H. Altwasser


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen