zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Dezember 2017 | 09:21 Uhr

Videopremiere : Liebeserklärung an die Hansestadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Marten Laciny alias Marteria präsentiert erstmals das Video zu seiner Hymne „Mein Rostock“.

von
erstellt am 11.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Er hat jahrelang in New York gelebt, ist in der Weltmetropole Berlin zu Hause und dennoch gibt es nur eine Stadt, die sein Herz erwärmt: Der Rapper Marteria, geboren als Marten Laciny, macht in seinem neuesten Song der Hansestadt Rostock eine musikalische Liebeserklärung. In „Mein Rostock“ singt er vom türkisen Meer, von der klaren Luft und von der Aufregung, die ihn immer wieder aufs Neue packt, wenn er in seine Heimat zurückkehrt.

Gestern hat er in der Hanseatischen Brauerei erstmals das Musikvideo zu dem Song vorgestellt. „Ich bin immer ein stolzer Junge dieser Stadt gewesen“, begründet Marteria seine Entscheidung, über Rostock einen Songs zu schreiben. Bereits in früheren Liedern bekundete Marteria seine Zuneigung zur Hansestadt. In einer Textzeile von „Das Leben ist schön“ heißt es „Ich liebe Rostock, verdammt ich hab bei Hansa gespielt“. „Mein Rostock“ gleicht nun einer Hymne, einem großen Dankeschön an seine Heimatstadt. Für die Videoproduktion ist Marteria an die Orte seiner Jugend zurückgekehrt. Eine Szene zeigt ihn und seine Mutter, Birgit Laciny, auf einer Treppe sitzend vor dem Gerüstbauerring Nummer acht. „Das war ein sehr emotionaler Moment für uns beide“, erinnert sich seine Mutter. „Dort hat Marten seine Kindheit verbracht. Ich bin stolz darauf, dass er, obwohl er so früh aus Rostock weggegangen ist, seine Heimat im Herzen trägt und die alten Freundschaften aufrecht erhält.“

Mit „Mein Rostock“ will Marteria am 20. September beim Bundes-Vision-Songcontest für Mecklenburg-Vorpommern antreten. Bereits 2009 hat er bei der Show von Entertainer Stefan Raab für das Bundesland die Werbetrommel gerührt. Damals ist der Rapper auf Platz zwölf gelandet. „Bei diesem Wettbewerb geht es für mich nicht darum, den ersten Platz zu belegen, sondern meiner Heimat etwas zurückzugeben. Ich will die dreieinhalb Minuten nutzen, um für Rostock etwas zu machen“, sagt er. Für dieses Stadtmarketing ist auch Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) dankbar: „Marten gehört im kulturellen Bereich zu dem absolut Besten, was wir haben. Er spielt mit seiner Musik in der ersten Liga und er spielt für uns.“ Und weil Marteria gerne in Rostock auftritt, kommt er am 13. Juni 2015 für ein Konzert in den IGA-Park. Dabei könnte er schon ein bisschen früher wieder in die Hansestadt kommen. Wenn die Bürgerschaft zustimmt, so Methling, wird er der nächste Kandidat, der sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen darf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen