zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Dezember 2017 | 04:28 Uhr

Leuchtturm-Chef Gerhard Lau will Vorsitz abgeben

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jan.2012 | 11:20 Uhr

Warnemünde | Zum Jahresende will Gerhard Lau den Vorsitz des Leuchtturmvereins abgeben. Der rührige Motor vieler Aktionen möchte dieses zeitintensive Amt in jüngere Hände legen. "Bei der Jahreshauptversammlung wird ein neuer Vorsitzender gewählt", sagt Lau. Er und seine aktiven Leuchtturmmänner haben bereits ihren Favoriten bestimmt. Es ist Klaus Möller aus dem Ostseebad, der schon lange in diesem Verein arbeitet.

In diesem Jahr bereiten der scheidende und der neue Vorsitzende bereits den nahtlosen Übergang vor. Das Amt ist zeitaufwändig. Klaus Möller ist als Projektentwickler bei Marinesoft tätig. "An diesem Wechsel arbeiten wir schon lange", sagt der 61-Jährige. "Als Noch-Berufstätiger bin ich zeitlich nicht so verfügbar wie die Mitglieder, die schon in Rente sind", sagt er. "Deshalb haben wir für diese etwas längere Übergabezeit plädiert", sagt der designierte Vereinschef Möller. Der künftige Vorsitzende des Leuchtturm-Vereins ist hier geboren, das ist einfach sein Lebensmittelpunkt. "Ich fühle mich Warnemünde mit Leib und Seele verbunden", sagt er. Und deshalb lag es für ihn nahe, sich auf diese Weise für Warnemünde einzusetzen. "Es gibt zwei Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Leuchtturm", sagt Möller. "Zum einen ist es des Status als Denkmal, zum anderen die finanzielle Komponente." Mit den Eintrittsgeldern werden seit Bestehen des Vereins kulturelle, sportliche und soziale Anliegen gefördert. Die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit mit anderen Vereinen aus dem Ostseebad sollen auch unter seinem Vorsitz bestehen bleiben. "Wir haben zu den anderen Vereinen einen guten Draht", ergänzt Möller. Gerhard Lau: "Ich freue mich darüber, dass uns viele über Jahre hinweg unterstützt haben". Viele Hotels aus Warnemünde sind unmittelbar an Aktionen rund um den Leuchtturm beteiligt sowie auch der Konzert- und Veranstaltungs-Service von Jörg Bludau und Ralf Schulz. Laus Dank geht auch an Torsten Sitte und alle Macher von MV Event, die "Leuchtturm in Flammen" organisieren und Mitglied im Leuchtturmverein geworden sind. Oder an die Verleger Redieck und Schade, die das Bäderjournal Tidingsbringer für den Verein herausgeben. Im Verein selbst will Lau trotzdem bleiben. Auch die Herausgabe des Tidingsbringers wird er unterstützen. Auch in der groß angelegten Vortragsreihe Sonntagsschule will Lau vorerst weitermachen. Wie lange noch, sei unklar. Auf alle Fälle ist Lau froh, dass mit Möller ein waschechter Warnemünder in seine Fußstapfen treten wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen