zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Dezember 2017 | 01:35 Uhr

Wettbewerb : Lesewürmer in den Startlöchern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wettbewerb für Grundschulen geht in die 15. Runde. Finale am 30. Juni und 1. Juli im Waldemar Hof

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Lesen soll Spaß machen. Davon ist Manfred Kneiper überzeugt. Erlebt er das doch nicht nur jeden Tag in seiner Buchhandlung, sondern auch jährlich beim Lesewürmer-Wettbewerb der Grundschüler, den Kneiper vor 15 Jahren mit initiiert hat.

„Wir waren damals der Meinung, dass Leseförderung früher ansetzen muss als mit dem vorhandenen Wettbewerb der Sechstklässler“, so Kneiper. Statt auf Veränderung zu warten, habe er es zusammen mit dem Waldemar Hof und dem Literaturhaus Rostock selbst in die Hand genommen und ehrenamtlich einen eigenen Wettbewerb für die Jüngsten gestartet. Drei Schulen aus der Kröpeliner-Tor-Vorstadt hätten zu Anfang mitgemacht. Mittlerweile nehmen von 70 Grundschulen in Hansestadt und Landkreis jährlich 30 bis 40 teil. „Wodurch sich die Veranstaltung zur größten ihrer Art in Deutschland entwickelt hat“, so Kneiper.

Vor dem Finale am 30. Juni und 1. Juli sei es an den Grundschulen selbst, ihre besten Vorleser der Klassen eins bis vier in Vorausscheiden zu ermitteln. Die Modalitäten dafür werden von den Wettbewerbs-Organisatoren nicht vorgegeben. Beim Finale entscheidet dann eine dreiköpfige Jury aus Fachleuten – Bibliothekare, Buchhändler, Autoren – welcher Junge oder welches Mädchen aus den Klassenstufen am besten vorlesen kann. Auf die vier Sieger und weitere, von der Jury empfohlene Kinder, wartet ein ganz besonderer Preis: die Teilnahme an einer Hörbuchproduktion für die Lichtklangnacht im IGA-Park, die in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum feiert.

„Im ersten Jahr habe ich die Texte von Schauspielern einlesen lassen. Aber die Kinder haben das noch getoppt“, sagt Wolfgang Schmiedt, künstlerischer Leiter der Lichtklangnacht. Kein Wunder, dass seit neun Jahren die Kleinsten ans Mikrofon dürfen. Diesmal lautet das Thema des Hörspiels „Vom Fischer und seiner Frau – das Meer, die Gier, die Liebe“. Schauspielerin Petra Gorr bereitet die kleinen Sprecher ein Wochenende lang auf ihren Einsatz vor, bevor es ins Tonstudio geht. Was dort herauskommt, können die Besucher Ende August im IGA-Park hören. Und damit den besten Vorlesern der Grundschulen lauschen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen