zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 08:28 Uhr

Nachhilfe : Lernschwäche spielend bewältigen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Im Rostocker Dybuster-Zentrum bekommen Schüler eine individuelle Förderung und Motivation durch Hündin Tika.

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Die neunjährige Mara von Rauchhaupt geht in die dritte Klasse und hat eine Rechenschwäche. „Anfangs waren die Noten noch okay, aber in der zweiten Jahreshälfte der zweiten Klasse haben wir bemerkt, dass besonders die Mathematiknoten schlechter wurden“, erzählt Mutter Anja. Nach einem langwierigen Prozess der amtlichen Analyse der Rechenschwäche hat sich Familie von Rauchhaupt auf die Suche nach einer gezielten Lernförderung gemacht. „Und dabei sind wir auf das Lernzentrum von Dybuster gestoßen“, so die Rostockerin weiter.

Das Lernzentrum bietet nicht nur fachbezogenen Nachhilfeunterricht an, sondern ganzheitliche Lernförderung. Diese werde auch immer wichtiger – laut der Bildungsexpertin der Linksfraktion, Simone Oldenburg, leidet mittlerweile jeder zehnte Schüler an einer Lese-Rechtschreib- (LRS) oder Rechenschwäche (Dyskalkulie). „Einfühlsam gehen wir im Erst-Gespräch auf die Gründe der Defizite ein. Gemeinsam mit den Eltern, eventuell den Betreuern oder den Lehrern erarbeiten wir einen individuellen Förderplan, angepasst an die Schülergeschichte“, erklärt Heike Cantow, Leiterin des Lernzentrums. Die Kinder bekommen eine individuelle Förderung, um ihr persönliches Lernziel mit ihren Möglichkeiten zu erreichen. Die Lerngruppen bestehen aus maximal fünf Schülern.

„Unser Motto ist ,Lernen soll Freude bereiten‘.“ Aus diesem Grund wird auch „Einkaufen“ gespielt. Dabei sollen die Mädchen und Jungen mit alltäglichen Dingen konfrontiert werden und das erworbene Wissen darauf anwenden. Spielend lernen die Schüler auf diese Weise neben den Inhalten des bestimmten Förderunterrichts auch Allgemeinwissen. „Einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern ist die Förderung der Lernmotivation durch das international anerkannte Dybuster-Lernsystem. „Die Kinder haben Spaß daran, weil es wie ein Computerspiel ist“, so Heike Cantow. Sowohl gegen eine Rechenschwäche als auch gegen eine Lese-Rechtschreibschwäche lässt sich mithilfe des Computerspiels arbeiten.

Es funktioniert mit einem Punktesystem. Ab einer bestimmten Anzahl können verschiedene Tiere gekauft werden und für diese dann im Nachhinein – nur mit den erworbenen Punkten – Nahrung. „Mara ist darin sehr gut und es motiviert sie ungemein. Sie hat schon fast alle Tiere, die man kaufen kann und muss sich jetzt um diese kümmern“, sagt Anja von Rauchhaupt. Zwei Mal in der Woche kommt die neunjährige Mara in das Lernzentrum in der Rosa-Luxemburg-Straße 27 in Rostock und wird von einem Lehrer unterrichtet. Zusätzlich absolviert sie täglich spielend die Lerneinheiten zu Hause. „Unsere Lehrer und ich können auf die Ergebnisse zugreifen und gegebenenfalls im Nachhilfeunterricht darauf Bezug nehmen“, sagt Leiterin Heike Cantow.

Zusätzliche Motivation sowie Ruhe bringt die weiße Schweizer Schäferhündin Tika ins Lernzentrum. „Die Kinder lieben sie und sie liebt Kinder. Sie tröstet, wirkt beruhigend und fördert das Konzentrationsvermögen. Wenn mal ein Test oder wie nun die Prüfungsvorbereitungen anstehen und man sich nicht konzentrieren kann, kuscheln sich die Schüler manchmal an Tika und kurze Zeit später geht das Arbeiten gleich viel besser“, berichtet Cantow. Wenn ein Ergebnis der Mädchen und Jungen gut war, dürfen sie den Vierbeiner auch mal mit Leckerlis füttern.

Auch Mara mag Tika und spielt gerne mit der Hündin. „Wir müssen immer etwas früher kommen, damit sie noch mit Tika schmusen kann“, erzählt Mutter Anja. Obwohl die Neunjährige erst seit Ende November das Lernzentrum besucht, sind schon Verbesserungen zu erkennen. „Ich habe eine Zwei in der Mathe-Arbeit bekommen“, berichtet sie stolz und drückt dabei Tika, als wäre es auch ihr Verdienst.

Kontakt zum Standort Rostock, Rosa-Luxemburg-Straße 27: Telefon: 0381/29063529 oder im Internet: www.dybuster-mv.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen