zur Navigation springen

Kooperation : Leipziger Meister aus einer anderen Sicht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Schüler führen Besucher der Kunsthalle durch die Ausstellung zu Werner Tübke und Michael Triegel

Durch die Kunsthalle führen zumeist Museumspädagogen oder Kuratoren. Am Sonnabend haben das für die Ausstellung „Werner Tübke und Michael Triegel – Zwei Meister aus Leipzig“ zwei 17-jährige Mädchen übernommen.

Nadine Müller und Christiane Jantzen sind Schülerinnen des Gymnasiums Reutershagen, das eine Kooperation mit der Kunsthalle einging. Die beiden mutigen Mädchen trauten sich an die Kunst von Tübke und Triegel. Sie führten eine Gruppe von Besuchern durch die Ausstellung, erzählten den Kunstinteressierten vom historischen Hintergrund der Werke und verrieten kleine Details, die nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind. Das nötige Wissen haben sie sich selbst angeeignet. „Wir haben vorweg eine Führung von dem Kurator besucht, durften den Katalog mit nach Hause nehmen, durften bei der Pressekonferenz anwesend sein und sogar mit Michael Triegel persönlich sprechen“, sagt Christiane Jantzen. Für Nadine und sie war es bereits das dritte Mal, dass sie in der Kunsthalle durch eine Ausstellung führen durften.

Das Kooperationsprojekt zwischen Schule und Kunsthalle ergab sich ebenfalls bei einem Rundgang durch eine Ausstellung. Dafür engagiert hat sich Kunstlehrerin Jeanette Mielenz. „Unsere Lehrerin hat unser Interesse geweckt. Grund für die Führung war, dass sie die eigentliche Führung zu kurz fand und das Ganze ausführlicher gestalten wollte“, sagt Christiane.

Mit Begeisterung führte erst Nadine zu den Werken von Tübke und anschließend Christiane zu Triegel. Sie erzählten zur Biografie der Maler und was deren Kunst ausmacht. „Es ist einfach Tübke. Man erkennt es“, sagt Nadine. Triegel sei sehr gebildet, sagt Christiane und räumt ein: „Das kann man auch in den Werken erkennen.“ Am 16. August führen die beiden zum nächsten Mal. Dann ist auch Schulkamerad Henning dabei und spricht zur finnischen Ausstellung im Haus.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen