zur Navigation springen

Thomas Leuchert nach schwerem Herzanfall weiter in der Klinik : Landkreis sorgt sich um den Mann an der Spitze

vom

Landrat Thomas Leuchert (58) befindet sich nach seinem schweren Herzanfall noch immer in der Rostocker Universitätsklinik. Der Gesundheitszustand des SPD-Politikers war gestern Abend weiter ernst.

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2013 | 10:03 Uhr

Rostock | Landrat Thomas Leuchert (58) befindet sich nach seinem schweren Herzanfall noch immer in der Rostocker Universitätsklinik. Der Gesundheitszustand des SPD-Politikers war gestern Abend weiter ernst. Die behandelnden Ärzte wollten keine Prognose abgeben. Die Nachricht von der schweren Erkrankung des Landrates, der am Freitag beim Holzhacken zusammengebrochen war, sorgte bei seinen politischen Wegbegleitern landesweit für Bestürzung. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) erklärte gestern im Namen der gesamten Regierung, dass er der Familie viel Kraft und Zuversicht wünsche.

Erschüttert zeigte sich Hans-Georg Schörne. "Ich kann nur hoffen und wünschen, dass er in relativ kurzer Zeit wieder auf die Beine kommt, da wir ihn von seiner Funktion als Landrat her und als Vermittler im Kreis brauchen", so Schörne. Ähnliches war auch aus den Reihen der CDU zu hören. Der Ausfall von Leuchert werde eine Lücke in das weitere Zusammenwachsen der beiden Altkreise reißen, sagte Axel Wiechmann. "Denn er ist ein Macher, der unabhängig von äußeren Einflüssen und Parteizugehörigkeit richtige Entscheidungen zugunsten der Sache treffen will", lobte der zweite stellvertretende Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion. Die Amtsgeschäfte des Landkreises sind von der Erkrankung Leucherts nicht betroffen. "Der ordnungsgemäße Gang der Verwaltung ist für die Zeit der Abwesenheit des Landrates durch die beiden gewählten Stellvertreter Dr. Wolfgang Kraatz und Dr. Rainer Boldt abgesichert", sagte gestern Kreis-Sprecherin Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm. Die für morgen in Güstrow angesetzte Kreistagssitzung finde deshalb auch wie geplant statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen