Tessin : Tonnenschwerer Kran rutscht auf A 20 in den Graben

Ein von der Autobahn 20 abgekommener Kran hat am Sonnabend für eine Vollsperrung gesorgt.
Ein von der Autobahn 20 abgekommener Kran hat am Sonnabend für eine Vollsperrung gesorgt.

Zur Bergung musste die Autobahn Richtung Stettin stundenlang gesperrt werden.

von
24. November 2019, 11:27 Uhr

Tessin | Aufregung Sonnabendfrüh bei der Autobahnpolizei Dummerstorf. Sie erhielt um 5.43 Uhr die Information, dass ein 200 Tonnen-Kran auf der Autobahn 20 Höhe Tessin von der Fahrbahn abgekommen ist. Dieser drohte angeblich durch sein Eigengewicht. in die Böschung abzurutschen.

Am Einsatzort angekommen, fanden die Beamten auch einen Kranwagen vor, der mit seiner rechten Seite in der Bankette feststeckte. Allerdings stellte sich vor Ort heraus, dass es sich nicht um einen 200 Tonnen- sondern 60 Tonnen-Kran handelte, der bis zu 200 Tonnen Last heben kann.

Fahrzeug schaltet in Notfallmodus

Nach Rücksprache mit dem Fahrer wurde auch schnell klar, warum das Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen ist: Wegen eines technischen Defekts wechselte das Fahrzeug in ein Notfallprogramm, das die Geschwindigkeit auf unter 20 Stundenkilometer reduzierte. Um diesen Defekt so schnell wie möglich zu beheben, musste der Mann sein Fahrzeug anhalten. Weil der Kranwagen aber drei Meter breit ist und der Fahrer verhindern wollte, dass er auf die Lastspur hineinragt, fuhr er soweit wie möglich nach rechts auf den Standstreifen, wobei er dann von der Betonkante abrutschte und sich in der Bankette festfuhr.

Bei dem Manöver entstand ein Schaden von etwa 300 Euro an der Autobahn. Ein Schaden am Kran konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Personen wurden nicht verletzt. Zur Bergung des Kranfahrzeugs wurde neben zwei Maschinen auch die Autobahnmeisterei Kavelstorf angefordert. Diese sperrte die Autobahn 20 in Richtung Stettin an der Anschlussstelle Tessin für etwa vier Stunden voll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen