Prozess in Rostock : Verteidiger fordern Freispruch für Cannabisbäuerinnen

von 06. März 2020, 14:30 Uhr

svz+ Logo
Der Vorsitzende Richter nahm den beiden Angeklagten, die nachweislich öfter auf dem Grundstück waren, nicht ab, nichts von dem Cannabis-Anbau gewusst zu haben, wie es die Anwälte darstellen.
Der Vorsitzende Richter nahm den beiden Angeklagten, die nachweislich öfter auf dem Grundstück waren, nicht ab, nichts von dem Cannabis-Anbau gewusst zu haben, wie es die Anwälte darstellen.

Rechtsanwalt zweifelt an Aussagen der Polizei. Die 41- und 43-jährigen Angeklagten blieben weiter stumm.

Rostock | Erwartungsgemäß beantragten die Verteidiger am Donnerstag Freisprüche in dem seit dem 2. August 2019 vor dem Landgericht Rostock laufenden Verfahren gegen zwei Berlinerinnen. Sie stehen wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 41- und 43-jährigen Frauen vor, im Frühjahr 2018 in Zapkendo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite