Landkreis Rostock : Grünschnitt wird wieder angenommen

Die Wertstoffhöfe im Landkreis Rostock nehmen wieder Grünschnitt an.
Die Wertstoffhöfe im Landkreis Rostock nehmen wieder Grünschnitt an.

Die Wertstoffhöfe im Landkreis Rostock lockern Aufnahmestopp.

von
21. April 2020, 16:01 Uhr

Pastow | Nachdem seit Ende März kein Grünschnitt mehr auf den zehn Wertstoffhöfen im Landkreis Rostock abgegeben werden durfte, wird dieser Aufnahmestopp nun aufgehoben, teil der Landkreis Rostock am Dienstag mit. "Unsere Kunden haben sich in den zurückliegenden Wochen disziplinierter verhalten. Der Infektionsschutz konnte auf den Wertstoffhöfen gut sichergestellt werden"‘, erklärt Romuald Bittl, Umweltdezernent des Landkreises Rostock.

Einige Sicherheitsvorkehrungen bleiben aber weiterhin bestehen. So können Kunden ihr Material nur strikt einzeln anliefern. "Es wird also weiter Wartezeiten geben. Beim Warten gilt das Abstandsgebot", betont Bittl. Der Landkreis hatte die Annahme von Grünschnitt vorübergehend ausgesetzt, weil sich Wartende nicht an das Abstandsgebot gehalten hatten, trotz Sicherheitsmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie.

Unrat nicht in der Landschaft entsorgen

Grünschnitt ist laut dem Landkreis saisonbedingt derzeit der häufigste angelieferte Wertstoff. "Die Eigenkompostierung sollte jedoch weiterhin die bevorzugte Verwertungsmethode sein. Die Biotonne kann auch kurzfristig beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft bestellt werden", erklärte der Umweltdezernent.

Mit Unverständnis reagiert Bittl hingegen auf Fälle, in denen Unrat einfach in der Landschaft weggeworfen wird: "Unser Entsorgungsangebot im Landkreis Rostock ist flächendeckend und kostengünstig. Die Wertstoffhöfe sind gut erreichbar und beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft lassen sich Entsorgungsleistungen einfach bestellen. Davon kann jedermann Gebrauch machen. Frühjahrsputz auf Kosten Anderer lehne ich ab", so Bittl.

Die zehn Wertstoffhöfe im Landkreis befinden sich in Pastow, Bad Doberan, Neubukow, Gnoien, Schwaan, Hof Rühn, Güstrow, Teterow, Krakow am See sowie Laage.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen