Gedenkfeier in Bad Doberan : Kerze für Verstorbene anzünden

Während der Andacht im Münster Bad Doberan kann für den Verstorbenen eine Kerze entzündet werden und dessen Namen verlesen werden.
Während der Andacht im Münster Bad Doberan kann für den Verstorbenen eine Kerze entzündet werden und dessen Namen verlesen werden.

Am zweiten Adventssonntag findet im Bad Doberaner Münster eine Andacht für Betroffene Familien statt.

von
05. Dezember 2019, 07:00 Uhr

Bad Doberan | Es ist wohl eines der schwersten Schicksale, das eine Familie ereilen kann: Der Tod des eigenen Kindes. Raum zum Trauern gibt ihnen der Gedenktag für alle verstorbenen Kinder und Geschwister im Bad Doberaner Münster. Dieser steht am Adventssonntag um 17 Uhr unter dem Motto "In Liebe verbunden - noch einmal Sprechen von der Wärme deines Lebens".

Lichterwelle rund um den Globus

Die Idee: Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember stellen um 19 Uhr Betroffene rund um die ganze Welt im Gedenken an ihre verstorbenen Söhne, Töchter, Brüder und Schwestern brennende Kerzen in die Fenster. Während die ersten in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterwelle die ganze Welt umringt.

Betroffene aus dem ganzen Landkreis kommen in die Münsterstadt

Der Gedenktag im Münster ist eine Initiative der Bewegung Verwaiste Eltern zurück. Betroffene Eltern und Geschwister aus Bad Doberan sowie dem ganzen Landkreis nehmen diesen zum Anlass, im Kreise der Betroffenen und in Gedenken an ihre Verstorbenen eine musikalisch-lyrische Andacht zu gestalten. "In Liebe verbunden, bewusst durch die Trauer zu gehen, für den geliebten Menschen tätig sein zu können und seinen Namen auszusprechen - all das kann helfen, mit dem Tod leben zu lernen", weiß Sabine Krahn-Schulze von der Vorbereitungsgruppe.

Nach der Andacht, geleitet von Anne Jax von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Doberan, wird zu einem wärmenden Beisammensein im Gemeindesaal eingeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen