Ehrenamt im Landkreis Rostock : Amt sucht neue Schiedspersonen

Schiedspersonen versuchen zwischen zwei streitenden Parteien eine außergerichtliche Schlichtung zu erzielen.
Schiedspersonen versuchen zwischen zwei streitenden Parteien eine außergerichtliche Schlichtung zu erzielen.

Ab Januar soll der Posten neu vergeben werden. Anwohner der Gemeinden aus dem Bereich Warnow-West können sich bewerben.

von
04. Dezember 2019, 14:58 Uhr

Kritzmow | Die Schiedsstelle des Amtes Warnow-West mit Sitz in Kritzmow ist ab Januar 2020 neu zu besetzen, da die Amtszeit der derzeit amtierenden Vorsitzenden dann endet. Aus diesem Grund werden nun Bürger aus dem Amtsbereich gesucht, die dieses Ehrenamt übernehmen möchten. Dazu zählen Bewohner der Gemeinden Elmenhorst-Lichtenhagen, Kritzmow, Lambrechtshagen, Papendorf und Pölchow sowie Stäbelow und Ziesendorf.

Zu den Aufgaben der neuen Schiedsperson gehören Schlichtungsverfahren bei zum Beispiel Nachbarschaftsstreits oder Beleidigungen, um so einen außergerichtlichen Vergleich zwischen den beiden Parteien herbeizuführen. Die Schiedsperson ist ehrenamtlich tätig und die Wahlzeit beträgt fünf Jahre. Bis zum 23. Januar 2020 bewerben können sich alle, die das 25. Lebensjahr vollendet haben.

Wer kann sich bewerben?

Ausgeschlossen sind Personen, die infolge einer richterlichen Entscheidung nicht die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzen oder wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurden, gegen die ein Ermittlungsverfahren läuft oder Anklage erhoben wurde oder denen durch das Gericht ein gesetzlicher Vormund über ihr Vermögen bestellt wurde.

Die Bewerbung erfolgt schriftlich an das Amt Warnow-West, Schulweg 1a in 18198 Kritzmow. Ein kurzer Lebenslauf sollte dem Schreiben beigefügt werden. Weitere Informationen zum Amt gibt es im Internet unter www.schiedsamt.de sowie im Amt Warnow-West unter Telefon 038207/633 14.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen