Aus Angst vor Küstenabbrüchen : Börgerende und Nienhagen lehnen Sandabbau ab

von 09. Januar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Seit einer schweren Sturmflut vor gut einem Jahr sind Teile der Steilküste zwischen Nienhagen und Börgerende weggebrochen und haben den Ostseeküsten-Radwanderweg erheblich in Mitleidenschaft gezogen.
Seit einer schweren Sturmflut vor gut einem Jahr sind Teile der Steilküste zwischen Nienhagen und Börgerende weggebrochen und haben den Ostseeküsten-Radwanderweg erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Die beiden Gemeinden haben sich mehrmals gegen das Landes-Unterfangen ausgesprochen. Doch helfen wird ihnen das kaum.

Börgerende/Ostseebad Nienhagen | Auch wenn der letzte größere Abbruch der Steilküste bei Börgerende schon ein gutes Jahr zurückliegt, sind die Sorgen im Dorf diesbezüglich weiter akut. Denn die Gemeinde befürchtet, dass die Küste in Zukunft noch stärker gefährdet sein könnte. Der Grund: Das Land MV plant, vor Börgerende Sand abzubauen – um damit Küstenschutz zu betreiben. Kaum darauf ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite