zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 09:26 Uhr

BBL-Projekte : Land verbaut 2015 Millionen in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Im Programm: zahlreiche Hochschul-Bauten, aber auch Haus der Justiz, Finanzamt oder Polizei

Haus der Justiz, Institut für Physik, die Unimedizin: In diesem Jahr werden in Rostock Großbaustellen ein ganzes Stück vorangebracht oder neu begonnen. Der Betrieb für Bau und Liegenschaften des Landes (BBL) investiert jährlich 190 Millionen Euro in MV. „Davon entfällt ein Großteil auf Rostock“, so Sprecher Christian Hoffmann. So ist es auch im Bereich Hochschul- und Klinikbau. Leiter des Geschäftsbereiches ist Uwe Sander, der mit seinen 71 Leuten im letzten Jahr 80 Millionen Euro an acht Hochschulen im Land verbaute.

 

Institut für Chemie

Der Erweiterungsbau der Chemie soll im März genehmigt werden, die Arbeiten im April 2016 beginnen und im September 2018 fertig werden – für 17,4 Millionen Euro.

 

Radiologische Klinik

An die Radiologische Klinik in der Südtstadt wird ein Strahlenbunker für Linac „Vero“ angebaut – seit Juli 2014 bis Juli 2015. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 2,3 Millionen Euro.

 

Institut für experimentelle Chirurgie

In diesem Jahr wird der Anbau Gebäude für ein Tier MRT/Pet-CT abgeschlossen – für 3,25 Millionen Euro.

 

Institut für Physik


Neubau eines Forschungs- und Lehrgebäudes
Der Bau begann im Mai 2011.
Das Forschungsgebäude soll im Juli, das Lehrgebäude im Juni übergeben werden. Arbeiten an den Fassaden, Verblendmauerwerk, Innenhöfen sowie Innenausbau laufen. Die Labore werden eingerichtet. Gesamtkosten: 48,9 Millionen Euro.

Forschungsgebäude Leben-Licht-Materie

Der Neubau läuft von Mai 2011 bis voraussichtlich Juni. Die Gesamtbaukosten: 21,7 Millionen Euro. Restleistungen an Fassaden, Verblendmauerwerk, Innenhöfen stehen aus. Der Innenausbau wie Trockenbau, Malern, Bodenbelag läuft.

 

Freiflächengestaltung auf Südstadt-Campus

An und um die Neubauten der Physik und das Leibniz-Institut für Katalyse läuft die Gestaltung der Freiflächen, Wege oder auch Müllstandorte seit März 2014 und endet im Mai. Zusammen mit den Arbeiten an der im Dezember abgeschlossenen Erschließungsstraße Nord und der Stellplatzanlage Süd liegen die Kosten bei 10,2 Millionen Euro.

Auch der Geschäftsbereich Schwerin wirkt in Rostock. Leiter Michael Bleyder ist Hauptzuständiger für die Bauvorhaben in Höhe von rund 20 Millionen Euro.

 

Polizeipräsidium Rostock/Waldeck


Ein Versorgungsgebäude wird seit Oktober 2013 gebaut und soll im Oktober 2015 fertig sein, ebenso wie die Infrastruktur auf dem Gelände der gesamten Polizeiliegenschaft verbessert sein – für 10,9 Millionen Euro.

 

Polizeiinspektion Ulmenstraße

Der Bau begann bereits im August 2011. Im Mai bis Juni soll er abgeschlossen sein, die Abteilungen einziehen. Gesamtbaukosten: 16,9 Millionen Euro. Wer in die Blücherstraße zieht, ist unklar.

 

Finanzamt Rostock

„Der Brandschutz muss in Ordnung gebracht werden“, so Bleyder. Die Arbeiten zur Instandsetzung für 3,1 Millionen Euro beginnen im Sommer. „Das Haus muss komplett freigezogen werden.“ Wohin ist noch nicht geklärt. Im Dezember 2016 soll es fertig sein.

 

Haus der Justiz

Ende des Jahres wird das Landgericht aus der „Alten Post“ in das Haus der Justiz zurückziehen. Ein weiterer Bauabschnitt (2,9 Millionen) im Westflügel beginnt Anfang 2016, soll sich bis Ende 2017 erstrecken.

 

Weitere in Planung

Für die Feuerwehr-Liegenschaft auf dem Militär-Stützpunkt Hohe Düne plant Bleyders Geschäftsbereich noch. Arbeiten am Luftwaffenstützpunkt Laage sind in Vorbereitung. Die Anrollbahn wies für 16 Millionen Euro erneuert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen