zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 06:17 Uhr

Kurzstrecken-Ticket ist zurück

vom

svz.de von
erstellt am 16.Apr.2012 | 08:33 Uhr

Rostock | Vor der Wieder einführung des Kurzstreckentickets zum 1. Mai weist der Verkehrsverbund Warnow (VVW) darauf hin, dass die Fahrscheine schon jetzt erworben werden können. Sie kosten wie vor ihrer Abschaffung 1,40 Euro. Allerdings sind sie nur in den Kundenzentren des VVW und der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) zu kaufen. Ab dem 1. Mai sind sie dann auch wieder an den RSAG-Automaten zu erhalten. Die Bahn hingegen wird ihre Automaten erst Mitte Juni umstellen.

Das als Ersatz für die Kurzstrecke eingeführte Center-Ticket entfällt mit der Wiedereinführung. Mit diesem konnten die Rostocker bislang ab Husemann-Straße und ab Reutershagen Markt den Ostseepark Sievershagen ansteuern. Außerdem galt das Ticket für die Strecke ab Dierkower Kreuz zum Hansecenter Bentwisch und ab Tessiner Straße zum Globus-Markt in Roggentin. Diese Strecken werden nun wieder durch das Kurzstreckenticket bedient. Bereits erworbene Center-Tickets, die bis zum 30. April nicht mehr abgefahren werden, können bis Ende Mai in allen Kundenzentren zurückgegeben werden.

VVW und RSAG reagieren mit der Umstellung auf die massiven Proteste gegen die Abschaffung der Kurzstrecke im Februar vergangenen Jahres. So einen Sturm der Entrüstung habe er in seiner jahrzehntelangen Dienstzeit noch nicht erlebt, sagt RSAG-Vorstand Jochen Bruhn. Allerdings unterstreicht er auch, dass mit der Rückkehr wirtschaftliche Überlegungen einhergingen. So sei die Zahl der Einzelfahrten laut einer Verkehrserhebung um 250 000 gesunken. Besonders im Innenstadtbereich hätte Bruhn so einen Einbruch nicht erwartet. Hinzu komme die soziale Verantwortung des Unternehmens gegenüber den Einwohnern. "Man muss auch sehen, wie man die Bürger vernünftig befördern kann", so Bruhn.

Bei Fragen rund um das Kurzstrecken-Ticket stehen die Kundenzentren der Verkehrsunternehmen zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen