zur Navigation springen

Rostock : Kunstnacht lockt Besucher in die Östliche Altstadt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Für eine Nacht werden Büros, Garagen und Ladenlokale in Galerien verwandelt

Rostock hat sich bei der Kunstnacht gestern wieder von seiner kreativen Seite gezeigt. Und das Interesse wächst von Jahr zu Jahr. Nachtschwärmer und Kunstliebhaber stürmten bereits zum 14. Mal die Ateliers und Gale-rien. Die Kunstszene öffnete in der Östlichen Altstadt rund 50 Einrichtungen. Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Holzskulpturen lockten viele Besucher an. „Ich werde mir heute Zeit nehmen und mehrere interessante Ausstellungen ansehen“, sagte die Rostockerin Svenja Mester. Sie hatte sich bereits passende Angebote aus dem Veranstaltungskalender herausgepickt.

Auch das Handwerk hatte eine Nachtschicht eingeplant. In der Textilwerkstatt Total Verstrickt Am Wendländer Schilde rotierten die Spinnräder. Selbstversuche waren bei den Zuschauern durchaus erlaubt. Einen Einblick in die Maßschneiderei und die Kunst des Nähens erlaubte das Mode-Atelier in der Altschmiedestraße. Im Bernsteinhaus erfuhren die Besucher alles über die Technik des Quiltens.

Die Veranstaltungsorte lagen auch in diesem Jahr dicht beieinander. Büros, Garagen und Ladenlokale wurden mit viel Fantasie für eine Nacht in Galerien verwandelt. Die angrenzenden Gaststätten boten den musikalischen Hintergrund. Jedes künstlerische Genre fand bei der Kunstnacht die passende Präsentation. Im Atelier von Künstlerin und Autorin Sigrid Strohschen konnten die Besucher beim Schaumalen erste technische Erfahrungen sammeln. Pünktlich um Mitternacht war eine Lesung der Mittelpunkt. Von schaurig-schön bis zur bissigen Ironie durften die Teilnehmer den Lesestoff genießen. „Es gibt in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm, welches ich als Kunststudentin sehr begrüße“, sagte die Rostockerin Annemieke Eisele, die sich ebenfalls ein individuelles Programm für den Abend zusammengestellt hatte.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen