Event : Kultur trifft Genuss jetzt zentraler

dsc_2095

Ein Abend, vier Sparten, sechs Gänge: Rostocker Theaterkunst in kulinarischem Ambiente wird erstmals auch in der Innenstadt gezeigt

von
22. März 2015, 09:00 Uhr

Wer beim Abendessen das Radio oder den Fernseher laufen lässt, hat das Prinzip der angenehmen Verbindung von Nahrungsaufnahme und Unterhaltung zwar verstanden – aber künstlerisch wertvoll ist diese Umsetzung wohl nicht. Doch am 18. April, wenn es in der Hansestadt wieder „Kultur trifft Genuss“ heißt, wird die Vereinigung von Kunst und Cuisine bis zur Perfektion umgesetzt. Das Besondere daran: „Nicht der Gast wandert, sondern die Künstler“, so Tourismusdirektor Matthias Fromm. Dabei wird der kulturell-kulinarische Abend aufgrund der großen Nachfrage zum ersten Mal auch in der Innenstadt veranstaltet, statt wie zuvor nur in Warnemünde.

Das Prinzip ist dabei denkbar einfach, aber dennoch genial: Acht Restaurants, sechs Gänge und vier Sparten ergeben den Genuss. Dabei steht nicht nur die kulinarische Vielfalt im Mittelpunkt, sondern auch die kulturelle, die durch Künstler des Volkstheaters umgesetzt wird.

Trotz – oder gerade wegen der drohenden Spartenschließung ist Theaterintendant Sewan Latchinian stolz auf das vielfältige Abendprogramm: „In diesem Jahr nimmt zum ersten Mal auch die Philharmonie an dem Format teil. Damit haben wir ein Programm gestaltet, das auch die Sparten beinhaltet, die abgeschafft werden sollen“, so Latchinian. „Wir lassen uns die gute Laune nicht verderben“, lautet sein Motto in dieser turbulenten Zeit, auch wenn „Kultur trifft Genuss“ vielleicht zum letzten Mal mit dieser Vielfalt trumpfen könnte.

Programmstart ist jeweils um 19.30 Uhr. „Welche Stücke wo gezeigt werden, hängt dabei von der Größe der Spielstätte ab“, erklärt Fromm. Insgesamt werden es jeweils fünf bis sechs sein, so der Tourismusdirektor.

Karten gibt es im NNN-Ticketcenter, Breite Straße 15, Telefon: 0381/121 69 12. Öffnungszeiten:

Mo bis Sa 10 bis 18 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen