Warnemünde : Kugel kommt heute auf den hohen Turm

Das provisorische Dach ist   demontiert. Heute kommt  die Wetterkugel wieder an ihren Platz.
Foto:
Das provisorische Dach ist demontiert. Heute kommt die Wetterkugel wieder an ihren Platz.

Auf dem Dach der Jugendherberge ist gestern der Radar installiert worden. Fünf Stunden dauerte die Aktion. Heute geht es weiter.

svz.de von
11. März 2014, 12:00 Uhr

Sie gleicht einem Fußball im XXL-Format – die schlichte weiße Kugel als Schutzhülle für das neue Wetterradar auf dem Turm der Jugendherberge. Heute zwischen 9 und 14 Uhr erfolgt die Montage. Die neue Kugel, die im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) installiert wird, hat einen Durchmesser von sechs Metern und besteht aus 41 Einzelteilen. Im Gegensatz zur vorherigen Kugel wird die neue ohne Schriftzug sein – die Satzung der Hansestadt lässt das nicht zu.

Eigentlich war die Montage bereits für gestern vorgesehen, aber die Vorarbeiten haben mehr Zeit in Anspruch genommen, als ursprünglich gedacht. „Mir war allerdings klar, dass wir diese Vorbereitungszeit benötigen“, sagt Torsten Holz, Projektleiter von der Firma Schnoor Industrieelektronik. Gestern ist das provisorische Dach mit einem Kran demontiert worden. Dieser hievte auch die 1,80 Meter hohe Schaltschranke für die Elektronik auf den Turm.

Dort sind außerdem in Vorarbeit auf die heutige Montage der Wetterkugel die Blitzschutzstange und ein Adapterring befestigt worden. Bis Donnerstag sollen alle Steuerkabelverbindungen verlegt werden. In etwa 14 Tagen werden zwei Techniker aus dem amerikanischen Bundesstaat Alabama von der Firma erwartet, bei der der Deutsche Wetterdienst die Technik erworben hat.

„In den nächsten sechs Monaten wird das neue Wetterradar im Testbetrieb laufen, bevor es ab Herbst dauerhaft brauchbare Wetterdaten liefern kann“, sagt Siria Wildermann, Sprecherin des Deutschen Jugendherbergswerks.

Zwischen der Jugendherberge, dem Deutschen Wetterdienst und den beteiligten Baufirmen hat es einen kurzen Draht gegeben, die Gäste sollten sich trotz Bauarbeiten noch wohlfühlen an dieser Adresse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen