zur Navigation springen

Griechen bauen im Landkreis Rostock : Küstenwald: Ferienpark wächst

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Spatenstich für neuen 1,8 Millionen-Bauabschnitt

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Eine Art EU-Projekt auf dem Gebiet der Gemeinde Gelbensande, inmitten des Küstenwaldes, nimmt weiter Formen an. Seit 2010 entsteht etwa einen Kilometer von Graal-Müritz entfernt der Ferienwohnpark Küstenwald. Gestern wurde der erste Spatenstich für den achten Bauabschnitt gefeiert. Dazu hatten die Partner – Investor und Bauträger Hawo Path GmbH, die Ostseesparkasse (Ospa) Rostock und die aib Bauplanung – geladen. Auch der Botschafter der Republik Zypern, Andreas Hadjichrysanthou, war anwesend. Bis 2020 will das Unternehmen Hawo Path mit zypriotischen Wurzeln auf dem Areal rund 330 Ferienwohnungen im kleineren Größen- und Preissegment bauen. Das Investitionsvolumen für das Projekt: insgesamt rund 25 Millionen Euro, für den neuen Bauabschnitt sind 1,8 Millionen Euro veranschlagt.

221 Zweiraumwohnungen sind bereits fertig und verkauft, weitere stehen kurz vor der Fertigstellung oder befinden sich im Bau. „Bis Frühsommer 2018 kommen dann jetzt noch einmal 28 Wohnungen hinzu. Erste Reservierungen gibt es bereits“, erklärt Andre Vogel, Teamleiter Immobilien bei der Ospa. Die Ospa übernimmt bei dem Projekt den Vertrieb für die Wohnungen und die Finanzierung der Käufer. „Die Nachfrage ist hoch. In diesem Jahr haben wir schon 45 Wohnungen verkauft“, so Vogel. Viele würden sich hier den Traum von der eigenen Ferienwohnung verwirklichen – um diese zu vermieten oder selbst zu nutzen. Oder sie kaufen sich die Immobilie laut Vogel als Kapitalanlage oder Altersvorsorge.

„Wir sind sehr erfreut über den Stand und dass es weitergeht. Denn auch wenn es am äußeren Rand unserer Gemeinde liegt, haben wir etwas davon, nämlich Steuereinnahmen“, sagt Gemeindebürgermeister Lutz Koppenhöle (parteilos).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen