Ferienangebote : Kühlungsborn macht sich fit für jugendliche Urlauber

Spaß bietet der Sportstrand.  Fotos: NNN
1 von 3
Spaß bietet der Sportstrand. Fotos: NNN

Seebad erweitert sein Power-Spaß-Programm und spricht damit jeden Geschmack an.

svz.de von
16. April 2015, 09:00 Uhr

Kite-Surfen, Fußball-Camp, Schnuppertauchen oder Quadfahren – Kühlungsborn baut ab Mai seine Ferienangebote für Teenager aus. Bereits 2014 hatte die Stadt ein Power-Spaß-Programm für 10- bis 17-Jährige gestartet, nun wird es noch erweitert. Die Jugendlichen können Segeln, Golfen, Reiten, Biken oder sich von einheimischen Altersgenossen durch den Bootshafen führen lassen.

Abtauchen können bereits Kinder ab zehn Jahren in den Anfängerkursen der Tauchbasis Baltic. Um das Risiko zu minimieren, starten die Teilnehmer am Strand und tauchen maximal drei Meter tief. Voraussetzung sind eine ärztliche Tauglichkeitsbescheinigung und gutes Wetter, denn die Lehrer starten nur bei optimalen Bedingungen.

Beim Wassersport-Center können die Jugendlichen beispielsweise einen Juniorsegel- oder -surfschein erwerben. Ältere dürfen sich zudem im Trendsport Kite-Surfen ausprobieren. Individuellen Unterricht gibt es auch im Surfen bis in den Herbst hinein in der Kite- und Surfschule. Hier können die Interessenten sich an einem windstillen Tag ein Board zum Stand Up Paddling ausleihen.

Fitness müssen die Teenager für eine sechsstündige Biker-Abenteuertour im Höhenzug „Kühlung“ mitbringen. Dann heißt es die Hügel hoch und runter zu heizen und mit Anlauf durch Bäche und Schlammlöcher zu preschen. An der Steilküste vor Heiligendamm gibt es einen Badestopp.

Wem das zu rasant ist, der kann sich per Smartphone-App auf Schnitzeljagd begeben. Sie führt zu 17 Gebäuden, Plätzen oder Sehenswürdigkeiten, wo Fragen zur Geschichte von Kühlungsborn gelöst werden müssen. Danach können sich die Jugendlichen zum Beispiel beim Beachvolleyball, -handball und -soccer an den beiden Sportstränden oder im Kletterwald mit seinen sieben verschiedenen Parcours austoben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen