Mecklenburg-Vorpommern : Krippenplatz: Eltern zahlen 100 Euro weniger

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Ab 1. August erhalten alle Eltern von Krippenkindern in MV bei einer Ganztagsbetreuung 100 Euro des Elternbeitrages erstattet. Bei Tagesmüttern gibt es bis zu 40 Euro. Das beschloss gestern das Kabinett in Schwerin.

svz.de von
04. Juli 2012, 11:52 Uhr

Schwerin | Ab 1. August erhalten alle Eltern von Krippenkindern in MV bei einer Ganztagsbetreuung 100 Euro des Elternbeitrages vom Land erstattet. Bei Tagesmüttern gibt es bis zu 40 Euro. Das beschloss gestern das Kabinett in Schwerin. Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein. Das Vorhaben kostet das Land elf Millionen Euro im Jahr. Schwesig sagte, das Programm speise sich aus dem strengen Sparkurs des Landes und aus der Erhöhung der Grunderwerbssteuer.

"Wir wollen, dass junge Mütter, die gerne zur Arbeit gehen wollen, das auch können", so Schwesig. "Und wir setzen auf frühkindliche Bildung und legen 100 Euro auf den Tisch, damit jeder die Chance hat, sein Kind in die Kita zu schicken." 20 000 Kinder in den Krippen des Landes können von den Zuschüssen profitieren, 7000 von Ihnen bekommen bislang schon Unterstützung, so dass sich deren Landeszuschüsse mindern. Befürchtungen aus den Kommunen, eine überbordende Bürokratie werde Eltern und Träger überfordern, tritt Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) entgegen: "Das ist eine wichtige Entlastung für Eltern mit kleinen und mittleren Einkommen." Künftig werde auf jeder Beitragsrechnung der 100-Euro-Landeszuschuss konkret ausgewiesen und vom Elternbeitrag abgezogen. Die Kommunen müssten lediglich die Zahl der betroffenen Kinder an das Land melden, um die Förderung zu erhalten. Die Eltern müssen keinen Antrag stellen. Sellering: "Die Kommunen müssen ein großes Interesse haben, dass die Eltern von dem Zuschuss etwas haben. Darauf setze ich." Jeder Landkreis und die kreisfreien Städte erhalten zudem 10 000 Euro Verwaltungsz uschuss. Ministerin Schwesig sagte: "Das ist unsere Gegenmaßnahme zum Betreuungsgeld."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen