Marine : Kriegsschiff verlässt Heimathafen Rostock

Versorgungsschiff „Elbe“ im Marinestützpunkt Hohe Düne
Versorgungsschiff „Elbe“ im Marinestützpunkt Hohe Düne

Um den Schutz der baltischen Staaten zu stärken, verlässt das deutsche Kriegsschiff „Elbe“ heute Vormittag mit 45 Mann Besatzung seinen Heimathafen Hohe Düne in Rostock

von
23. April 2014, 06:00 Uhr

Um den Schutz der baltischen Staaten zu stärken, verlässt das deutsche Kriegsschiff „Elbe“ heute Vormittag mit 45 Mann Besatzung seinen Heimathafen Hohe Düne in Rostock. Wie die Marine gestern bestätigte, nimmt der Versorger zuerst Kurs auf den Kieler Tirpitzhafen, wo er für den Einsatz in der östlichen Ostsee ausgerüstet wird. Vom 26. Mai an soll die „Elbe“ bis Anfang August ein Manöver in der Ostsee leiten. Der Verband wird aus weiteren Kriegsschiffen aus Norwegen, den Niederlanden, Belgien und Estland bestehen. Die baltischen Staaten fühlen sich nach dem Anschluss der Krim an Russland und den Auseinandersetzungen in der östlichen Ukraine unter Druck. Die „Elbe“ ist mit zwei leichten Geschützen, Flugabwehrraketen und Maschinengewehren schwach bewaffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen