Tourismus : Kreuzfahrer steuern ab Mai 179-mal Warnemünde an

Ein imposantes Bild bietet sich Schaulustigen am Warnemünder Passagierkai, wenn Kreuzliner und Fähren dort festmachen beziehungsweise den Seekanal passieren.
Foto:
Ein imposantes Bild bietet sich Schaulustigen am Warnemünder Passagierkai, wenn Kreuzliner und Fähren dort festmachen beziehungsweise den Seekanal passieren.

Saisonstart für die Hafen-Entwicklungsgesellschaft: Die Rostocker können sich auf internationales Flair und vier Portpartys freuen.

svz.de von
29. März 2014, 06:00 Uhr

Die diesjährige Kreuzfahrtsaison in Warnemünde wird am 5. Mai mit dem Besuch der „Aidabella“ eröffnet. Die Schöne, die 251,89 Meter lang und in Papenburg gebaut worden ist, bietet mehr als 2000 Passagieren und 587 Besatzungsmitgliedern Platz.

Der Cruiser, der zurzeit noch in der Karibik im Einsatz ist, wird 18-mal in Warnemünde an- und ablegen sowie einen kompletten Passagierwechsel vornehmen. Die Rostocker Reederei Aida Cruises schickt in diesem Jahr mit der „Aidamar“ ein zweites Schiff ins Rostocker Ostseebad. „Dieser Cruiser wird 20-mal zu Gast sein. Damit hält er den diesjährigen Rekord“, sagt Christian Hardt von der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (Hero).

Letztmals wird am 18. Oktober ein Kreuzfahrtschiff am Pier anlegen. Nach jetzigem Stand beschließt die „Marco Polo“, ein Stammgast im Seebad, die Saison.

Bis dahin dürfen sich Passagiere, Besatzungsmitglieder, viele Einheimische und Touristen gleichermaßen auf vier Rostock Portpartys freuen. Wie Christian Hardt sagt, stehen die Termine bereits fest. Live-Musik, Fachmoderation, Schlepperballett und Feuerwerk gibt es jeweils am 23. Mai, am 17. Juni, am 22. Juli sowie am 15. August. „Wir haben über die Jahre mehrere Sponsoren gefunden, die diese sehr beliebten Portpartys überhaupt ermöglichen“, sagt Christian Hardt.

Alles zur Kreuzfahrtsaison 2014 lesen Sie in der Wochenendausgabe der NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen