zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Oktober 2017 | 02:53 Uhr

Denkmal : Krahnstöver-Nachfolger gesucht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hotelbetreiber gehen nach fünf Jahren im Kaufmannshaus in Rente und verhandeln derzeit mit mehreren Übernahme-Kandidaten

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Eines der ältesten noch erhaltenen Rostocker Kaufmannshäuser, das Krahnstöver in der Großen Wasserstraße 30, schließt bald ein weiteres Kapitel in seiner fast 700-jährigen Geschichte. Die Betreiber des Hotels suchen derzeit einen geeigneten Nachfolger, der ihre Arbeit mit ebenso viel Herzblut fortführt, wie sie selbst in das Haus gesteckt haben. „Wir wollen es in gute Hände geben“, sagt Geschäftsführer Joachim Meier, der aus Altersgründen aussteigen möchte. Schließlich sei das Krahnstöver „eines der bestgeführten Hotels in Rostock“, wie er stolz ergänzt. Seinen Angaben zufolge läuft die Nachfolgersuche bereits seit einiger Zeit. Aktuell gebe es mehrere potenzielle Kandidaten, mit denen Verhandlungen geführt werden.

Meiers Krahnstöver GmbH hatte das Traditionshaus im Herbst 2009 gekauft. Nach einer aufwendigen Rundumsanierung eröffnete es mehr als ein Jahr später mit neuem Konzept. Bis dahin war das alte Kaufmannshaus jahrzehntelang als Kneipe bekannt. Auf einer Etage gab es eine Spielothek, die oberen Stockwerke standen lange leer. Nach dem Umbau nahmen zunächst die umgestaltete Bierstube, das Weineck, die Veranstaltungsdiele und eine Brasserie den Betrieb auf. Später folgten das Restaurant und die Pension mit sechs Zimmern. Früheren Angaben zufolge steckten die neuen Besitzer insgesamt rund eine Million Euro in die Sanierung. Die hohe Summe war unter anderem den Anforderungen der Denkmal- und Brandschützer geschuldet, aber auch der ausgesuchten Einrichtung. Die Naturholzmöbel des Beratungszimmers für Geschäftsleute beispielsweise importierte Meier damals aus Mexiko über den Atlantik.

Die unterschiedlichen Einrichtungen werden heute von verschiedenen Beteiligten betrieben. So übernahm beispielsweise Manuela Burwitz im März dieses Jahres das Restaurant und die Bar des Hauses.

Historisch: Erbaut ab 1320
Benannt ist das Kaufmannshaus nach Julius Krahnstöver, der das Grundstück 1876 samt der 1803 dort gegründeten Brennerei erwarb. Der Kaufpreis betrug 79 500 Reichsmark. Fortan hieß sein Unternehmen „Dampf-Korn-Brennerei, Hefe- und Liqueur-Fabrik Julius Krahnstöver“, später „Julius Krahnstöver KG“. Gemeinsam mit dem Chemiker Dr. Adolph Geyger erfand Julius Krahnstöver den damals weltweit berühmten Kola-Nuss-Likör und den Likör Anti Kater. Sein Kaufmannshaus ist aber viel älter und vermutlich schon ab 1320 entstanden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1376.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen