zur Navigation springen

Fortschritt : Kommen Diagnosen künftig per Smartphone?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kuratorium Gesundheitswirtschaft will Digitalisierung in der Branche vorantreiben. Neunte Plenarsitzung in Warnemünde abgeschlossen.

Jeden Arzt per Smartphone sofort über den eigenen Gesundheitszustand informieren, ohne dass Akten angefordert werden müssen. Zurückliegende Befunde, Röntgenbilder und die Körpertemperatur mit einem Klick digital speichern. Das ist eines der Ziele des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft, das sich gestern in Warnemünde zur neunten Plenarsitzung getroffen hat.

„Wir wollen für jeden Menschen das Genom darstellen und analysieren. Also beispielsweise anhand von Erkrankungen sagen, was sich in den Genen verändert hat“, sagt Präsident des Kuratoriums und Rektor der Universität Rostock Professor Wolfgang Schareck. Damit könne dann der Patient die bestmögliche Behandlung bekommen. Doch wie das Projekt genau umgesetzt und der Datenschutz dabei berücksichtigt werde und ob sich der Bürger dann komplett gläsern mache, bleibt zunächst noch ungewiss. Das sind einige der Herausforderungen, denen sich das Kuratorium in diesem Zusammenhang stellen muss, sagt der Kuratoriumspräsident und ergänzt: „Eine genaue Prognose zur Umsetzung kann ich noch nicht machen. Ein E-Health-Gesetz könnte jedoch bei Sicherheitsstandards helfen.“

Doch auch am Masterplan 2020 – das Wachstum der Gesundheitswirtschaft in MV zum führendem Gesundheitsland – werde weiter gearbeitet. So müsse laut Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) spätestens in zwei Jahren mit der Weiterentwicklung begonnen werden.

„Die Gesundheitswirtschaft ist ein Wachstumsmotor“, sagt Lars Bauer, Geschäftsführer von Biocon Valley und stellt die Ergebnisse der Studie „Ökonomischer Fußabdruck“ vor. Jeder fünfte Arbeitsplatz entstehe in der Branche. „MV ist der Vorreiterrolle in der Gesundheitswirtschaft gerecht geworden“, so Bauer. Denn andere Bundesländer würden sich bereits an MV orientieren. Zudem wurde die Vorbereitung zur 12. Nationalen Branchenkonferenz, die am 13. und 14. Juli in Warnemünde stattfinden wird, abgeschlossen. Dort sollen unter anderem die Chancen und Risiken der Digitalisierung beleuchtet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen