zur Navigation springen

Heilige Drei Könige : „Komm, folge dem Stern“: Morgen singen 115 Kinder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Schüler der ersten bis sechsten Klassen tragen den Segen in Rostocker Häuser.

von
erstellt am 09.Jan.2015 | 16:00 Uhr

Morgen sind die Sternsinger in Rostock unterwegs. Etwa 115 Kinder aus den ersten bis sechsten Klassen der Don-Bosco-Schule und der Rostocker Christusgemeinde haben fleißig Lieder geprobt, um in 30 Gruppen von drei bis sechs Kindern und einem Begleiter singend durch die Straßen zu ziehen. „Das Motto-Lied in diesem Jahr ist ,Komm, folge dem Stern’“, berichtet Gemeindereferentin Lydia Kraut. Die Aktion Dreikönigssingen steht in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit“.

Am Sonnabend beginnt um 9 Uhr der Aussendungsgottesdienst in der Christuskirche. „Dort werden die Kinder und auch die Kreide gesegnet“, erklärt die stellvertretende Hortleiterin Annett Müller. Mit der Kreide schreiben die kleinen Sternsinger das Zeichen „20*C+M+B+15“ „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ an die Wände. Nach der Aussendung machen sich die Sternsinger in ihren Kostümen und selbstgebastelten Kronen auf den Weg, um Spenden zu sammeln.

Um 15 Uhr treffen sie sich vor dem Rathaus, wo die Kinder von Senator Dr. Chris Müller (SPD) und dem Präsidenten der Bürgerschaft, Dr. Wolfgang Nitzsche (Linke), begrüßt werden. Anschließend folgen Grüße von Kaplan Christoph Scieszka und die Segnung des Hauses. Danach wird das Kreidezeichen „20*C+M+B+15“ an den Türen der Büros vom Oberbürgermeister und vom Präsidenten der Bürgerschaft sowie dem Bürgerschaftssaal stellvertretend für die ganze Stadt angebracht.

Die erste so organisierte Aktion des Dreikönigssingens fand 1959 statt und entwickelte sich zur weltweit größten Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen