zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 10:30 Uhr

Warnemünde : Kolumbus und Odysseus aus Sand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

5. Warnemünder Sandwelt ist ab 1. Mai zu sehen

svz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 10:00 Uhr

Sie machen Geschichte erlebbar – die internationalen Künstler der 5. Warnemünder Sandwelt erschaffen bald wieder meterhohe, malerische Skulpturen aus Sand. In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema „Entdecker der Welt – Discoverer of the World“. Ab dem 1. Mai machen sich neun Künstler aus acht Ländern am Pier 7 auf dem Passagierkai an die Arbeit und zaubern ihre ganz persönlichen Visionen über die großen Entdecker in das Sediment.

Zu sehen bekommen die Besucher eine zweiseitige Skulptur, die die Ankunft Christoph Kolumbus’ in der Neuen Welt zeigt. Die beiden Russen Sergey Zaplatin und Sergey Tselebrovsky haben die Idee entworfen und werden sie modellieren. Neben diesem geschichtlichen Ereignis kreieren die Künstler auch mythologische Szenen wie etwa den Kampf des Seefahrers Odysseus gegen das Meeresungeheuer Skylla. „Diese Skulptur wird beim Zwiebelschuppen zu sehen sein“, sagt Othmar Schiffer-Belz, der die künstlerische Leitung der Sandwelt innehat. Eine Reise in den menschlichen Geist verbildlicht der Italiener Leonardo Ugolini, indem er einzelne Bilder Stück für Stück zu einem Puzzle zusammensetzt.

Noch wird der spezielle Sand, der aus einer Grube in Berlin-Brandenburg gewonnen wird, am Passagierkai in Holzschalen zusammengepresst. „Dadurch wird er verdichtet und die Oberfläche hart wie Stein“, sagt Schiffer-Belz. Wenn die Künstler anreisen, hat der Sand die richtige Konsistenz und kann Schicht für Schicht von oben nach unten bearbeitet werden. „Korrekturen sind dann allerdings nicht mehr möglich, da sich der Sand nicht nachmodellieren lässt“, so der künstlerische Leiter. Was einmal abgebrochen ist, ist unwiederbringlich weg.

Die vier Bildhauer, die am Eröffnungstag dabei sind, reisen unmittelbar von den Weltmeisterschaften im Sandskulpturenbau aus Russland an: Das sind Andrius Petkus aus Litauen, Susanne Ruseler aus den Niederlanden, David Enguerrand aus Belgien und der Italiener Leonardo Ugolini. „Diese Auswahl zeigt, dass wir absolute Weltklasse-Künstler nach Warnemünde eingeladen haben“, sagt Schiffer-Belz.

Auch der Schweizer Ariel Kolly wird mit seiner Balance der Steine wieder am Pier 7 für neugierige Blicke sorgen. Vom 14. bis 25. Juni türmt er Steine übereinander auf, die aufgrund ihrer Beschaffenheit scheinbar nicht zu stapeln sind. Jeweils von 10 bis 16 Uhr wird er Workshops anbieten.

Bis Ende Mai können die Besucher den Künstlern von 10 bis 17 Uhr über die Schulter schauen. Darüber hinaus bietet Schiffer-Belz jeden Tag von 11 bis 12 Uhr kostenlose Führungen durch die Sandwelt an. Dabei erklärt er, wie die Skulpturen entstehen und welche besonderen Eigenschaften der Sand mit seiner eckigen Körnung aufweist.

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen