zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 21:09 Uhr

Jubiläum : Klönsnacker feiern 20. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Plattdeutsch-Verein setzt sich seit zwei Jahrzehnten mit viel Engagement für den Erhalt und die Pflege der norddeutschen Sprache ein

Christine Stübe vom Verein Klönsnack Rostocker 7 unterrichtet seit fünf Jahren regelmäßig Plattdeutsch. „Ich habe jede Woche acht Kinder, mit denen ich eine Stunde lang Plattdeutsch rede, damit sie die Kultur des norddeutschen Raumes pflegen lernen“, sagt die 67-Jährige. Den Erfolg dieser Traditionspflege verdeutlicht auch der tosende Applaus, den der Vorsitzende Jürgen Wittmüß erhielt, als er am Sonnabend das Motto durch den Saal des Elbotels rief: „Plattdüütsch levt!“.

Die anwesenden Mitglieder applaudierten dort dem 20. Geburtstag ihres Vereins, der sich dem Erhalt und der Pflege der plattdeutschen Sprache verschrieben hat. Zur Gründung im Jahr 1995 hatte der Verein 22 Mitglieder, mittlerweile sind es mehr als 80, welche einerseits die Pflege der norddeutschen Sprache in kleinen Gesprächs- und Gesangskreisen vorantreiben und andererseits mit Schulen und Kitas kooperieren, um Plattdüütsch auch beim örtlichen Nachwuchs populär zu halten. Kulturschaffende und Wissenschaftler greifen immer wieder auf die Hilfe der engagierten Senioren zurück und daneben finden in der Kurt-Dunkelmann-Stube Lesungen zur plattdeutschen und Rostocker Geschichte statt. Das würdigte auch Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) in seinem Grußwort: „Sie haben durch ihre mehr als 400 Programme Wärme und Freude gebracht.“ Aus diesem Grund wurde dem Verein schon 2009 der Kulturpreis der Hansestadt Rostock verliehen und auch eine erneute Ehrung blieb nicht aus: Roland Methling überreichte dem Vereinsvorsitzenden stellvertretend für alle Mitglieder die Rostocker Sieben, eine Auswahl an lokalen Schnäpsen. Unter großem Gelächter musste Jürgen Wittmüß versprechen, die sieben kleinen Flaschen unter allen Anwesenden aufzuteilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen