zur Navigation springen

Patientenfreundlich : Klinikum Süd weiht Parkhaus ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neubau mit 367 Stellplätzen ist eröffnet worden. Suche nach Lücken für den Pkw hat für Mitarbeiter, Patienten und Anwohner ein Ende.

Nach nur sieben Monaten Bauzeit und 3,3 Millionen Euro weniger auf dem Konto ist das Parkhaus auf dem Gelände des Klinikums Süd gestern feierlich eröffnet worden. Zu diesem Anlass haben Verwaltungsdirektorin Renate Fieber und Finanzsenator Chris Müller (SPD) gemeinsam die orange-farbene Schärpe durchtrennt. „Wir sind froh, dass das Parkhaus innerhalb des veranschlagten Kosten- und Terminplans pünktlich fertig geworden ist“, sagt Müller. Es sei nicht nur schnell entstanden, sondern auch schön geworden und ein Parkhaus, für das man kein Berufskraftfahrer sein muss, sondern auf den 2,70 Meter breiten Stellflächen entspannt Platz habe, so der Senator.

Mit 367 Parkplätzen auf vier Etagen, also acht Halbebenen, und insgesamt 10 500 Quadratmetern Fläche hat das Klinikum seine Kapazitäten mehr als verdreifacht – zu günstigen Konditionen für die Nutzer: „Dadurch, dass wir sowohl zeitlich als auch finanziell in der Planung geblieben sind, ergibt sich der schöne Nebeneffekt, dass weder für Patienten und Besucher noch für unsere Mitarbeiter die Parkplatzgebühren erhöht werden müssen“, sagt Renate Fieber. Das Parkhaus ist durch die zwei Aufzüge barrierefrei zu erreichen und für einen Euro pro Tag nutzbar. „Und für den Bau wurden entgegen der Ängste des hiesigen Ortsbeirats keine Bäume gefällt“, unterstreicht die Verwaltungsdirektorin.

Die Eröffnung des Parkhauses wirkt sich positiv für die Mitarbeiter und Patienten des Klinikums aus: „Zur Frühschicht ging es ja noch“, sagt Physiotherapeutin Karola Struve. „Aber zum Spätdienst am Nachmittag hat man oft keinen Platz mehr bekommen“, so die Mitarbeiterin. So sei es auch Besuchern häufig ergangen. Viele mussten in umliegenden Straßen parken – das wiederum habe Anwohner erzürnt. „Es ist eine große Erleichterung für alle“, sagt die Rostockerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen