zur Navigation springen

Südstadtklinik Rostock : Klinikum hat Favoriten für Chefposten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Neun Kandidaten im Fokus der Auswahlkommission

Die Suche nach dem neuen Verwaltungsdirektor des Südstadtklinikums neigt sich dem Ende: Das Vorauswahlverfahren sei erfolgreich beendet und man habe eine sehr überzeugende Personalie gefunden, die jetzt einer verbindlichen Entscheidung durch die Gremien bedürfe, so Rostocks Ordnungs- und Finanzsenator Chris Müller (SPD).

Nachdem bekannt geworden war, dass Renate Fieber ihr Amt an der kommunalen Klinik niederlegen wird, hatten insgesamt 56 Kandidaten ihre Unterlagen bei der Stadtverwaltung eingereicht. Von denen hatte der beauftragte Personaldienstleister Kienbaum Berlin GmbH mit neun Bewerbern persönliche Gespräche geführt und diese der Rostocker Auswahlkommission vorgeschlagen. Das Gremium aus Vertretern der Stadtverwaltung, von Klinikum und Klinikausschuss sowie der Krankenhausgesellschaft MV habe einen Vorschlag abgegeben. Jetzt werde eine Beschlussvorlage erarbeitet, die Klinik- und Hauptausschuss sowie voraussichtlich am 9. November die Rostocker Bürgerschaft absegnen müssen, so Müller.

Einzelheiten zu den Kandidaten, wollte der Senator zu deren Schutze nicht preisgeben. Einer der aussichtsreichsten Bewerber auf die Position soll Insidern zufolge aber der Diplom-Kaufmann Steffen Vollrath sein. Vollrath ist seit März Geschäftsführer der Asklepios Klinik Langen und hat in den 90er Jahren an der Rostocker Universität sein BWL-Studium absolviert. Zudem war er 1998 Leiter des Controllings und der Innenrevision am Rostocker Uniklinikum, bevor zum Asklepios-Konzern wechselte und in Pasewalk sowie der Uckermark bereits als Verwaltungsdirektor tätig war.

Die Nachfolge von Renate Fieber soll so geregelt werden, dass der Amtsantritt des neuen Verwaltungsdirektors Anfang Februar 2017 erfolgen könne, so Ordnungssenator Chris Müller. Letztlich hänge dies aber von der Verfügbarkeit der ausgewählten Person ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen