zur Navigation springen

Rostock sucht die besten Wehren : Klettern, kuppeln, löschen im Akkord

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach drei Tagen Meisterschaften stehen die besten Feuerwehren Deutschlands fest: Besonders gut auf die Brandbekämpfung ist demnach Hessen vorbereitet.

Hessen war der dominierende Landesverband bei den deutschen Feuerwehrmeisterschaften, die am Wochenende in Rostock zu Ende gegangen sind. Beim traditionellen Löschangriff sicherten sich Mannschaften aus dem Bundesland die Hälfte der Siege. Damit wird Hessen auch das Gros der deutschen Teilnehmer bei der Feuerwehrolympiade 2017 im österreichischen Villach stellen.

Insgesamt 21 Mannschaften qualifizierten sich für die internationalen Wettkämpfe. „Wir haben begeistert mitgefiebert und tolle Leistungen bejubelt. Herzlichen Glückwunsch allen Teams, die Deutschland im nächsten Jahr in Österreich vertreten werden“, sagte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), anlässlich der abschließenden Siegerehrung am Samstagabend in Rostock.

Auch für den Gastgeberverband Mecklenburg-Vorpommern, der erstmals die nationalen Titelkämpfe ausrichtete, verliefen die Wettbewerbe mit insgesamt 2100 Teilnehmern erfolgreich. In der Kategorie Internationale Feuerwehrsportwettkämpfe wurde das Frauenteam aus dem Nordosten Erster und die Männer belegten Platz drei. Beide Landesauswahlmannschaften werden somit gemeinsam mit Teams aus Brandenburg Deutschland in Villach vertreten. Zudem fahren zwei Jugendmannschaften aus Bayern als Sieger der nationalen Titelkämpfe mit nach Österreich.

„Die Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft in Rostock war wie eine Elefantengeburt: Anstrengend, aufwendig, aber am Ende kam etwas Großes heraus“, sagt Olaf Schulz, Brandober-amtsrat in Rostock. 18 Monate Vorlaufzeit brauchten Schulz und sein Team, um Rostock zu einem würdigen Austragungsort zu gestalten. „Deutsche Meisterschaft ist der Höhepunkt der bundesdeutschen Feuerwehren. Es war nur richtig, dass dieses Mal MV Ausrichter der Wettkämpfe ist. Kaum ein Land bekennt sich sogar gesetzlich dazu, den Feuerwehrsport zu fördern“, sagt Schulz.“

Die Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften finden alle vier Jahre statt. Insgesamt 186 Mannschaften, darunter elf Frauenteams, waren zu den dreitägigen Wettbewerben in Rostock angetreten. Neben den Siegern in den Disziplinen der Feuerwehr-Olympida wurden auch die Meister im „Kuppelcup“ und im „Löschangriff nass“ ermittelt. Dabei gingen Männermannschaften aus dem thüringischen Suhl und das Team Märkisch-Oderland aus Brandenburg als Sieger hervor. Das beste Frauenteam beim Löschangriff stellte die Freiwillige Feuerwehr aus dem südwestmecklenburgischen Dorf Gresse.

In Deutschland sind nach Verbandsangaben rund 1,3 Millionen Feuerwehrleute aktiv. Die überwiegende Mehrzahl dieser Menschen engagiert sich als Mitglieder in Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich im Brand- und Katastrophenschutz. Etwa 245 000 Mädchen und Jungen trainieren in Jugendfeuerwehren. Allerdings klagen Wehren vor allem in ländlichen Regionen über Nachwuchssorgen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 19:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen