zur Navigation springen

11. Warnowtour in Rostock : Kleine Hügel und Wind als Hindernis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

900 Teilnehmer radelten 20 Kilometer lange Strecke

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad – bestes Wetter also für die 11. Warnowtour, die Sonntagvormittag startete. Rund 900 Teilnehmer sind auch in diesem Jahr wieder aufs Rad gestiegen und haben die knapp 20 Kilometer lange Strecke von der Rostocker Innenstadt bis zum Eselhof Schlage absolviert.

Doch zuvor konnte sich noch das rote Kult-T-Shirt der Veranstaltung auf dem Neuen Markt in Rostock gesichert werden. „Dieses Jahr läuft die T-Shirt-Vergabe etwas schleppend. Die kleinen Größen sind jedoch wie immer schnell vergriffen“, sagt Anja Meyer von Eon. Anders sieht es da bei den kostenlos zur Verfügung gestellten Energie-Drinks aus. „Die sind der Renner“, so Meyer.

Nachdem das Fahrrad einiger Teilnehmer noch einmal schnell durchgecheckt, Luft aufgepumpt und kleine Reparaturen durchgeführt wurden, setzte sich der Tross dann pünktlich gegen 11 Uhr in Bewegung. Begleitet von Polizei und Rettungswagen sowie dem Bustransport von Kofahl Reisen ging es vom Neuen Markt in Rostock über Roggentin bis nach Schlage zum Eselhof. Vorbei an Rapsfeldern und Dörfern musste der ein oder andere Hügel von den Radbegeisterten bezwungen werden; auch der Wind sorgte nicht nur für Abkühlung, sondern erschwerte ab und an die Fahrt.

Kurz nach 12.30 Uhr kamen die Radler am Eselhof an. Ohne Rad ging es dann für alle Teilnehmer zum Ausruhen auf den Hof. „Wir freuen uns, dass der Bauer von nebenan die Fläche noch gemäht hat und die Teilnehmer dort ihre Fahrräder abstellen können“, sagt Alwin Burkhard, Vorstandsvorsitzender des Eselhofs Schlage.

Nach und nach strömten dann die Teilnehmer auf den Hof, auf dem schon Esel, Ziegen, Hühner sowie Klettergerüste für die Kleinsten warteten. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

„Die Tour war ganz schön anstrengend durch den Wind und das Hoch- und Runterfahren“, sagte Wolfgang Ebert, 73, aus Elmenhorst, der sich zusammen mit seiner Frau Karin, 72, und Tochter Antje, 50, auf dem Hof ausruhte. Auch Jenny Heise, 26, war zusammen mit ihrer Tochter Lea, 6, mit von der Partie. „Wir sind das dritte Mal bei der Warnowtour dabei. Und es ist das zweite Mal, dass Lea hier allein mit dem Fahrrad fährt“, erzählt Jenny Heise und ergänzt: „Die Fahrt war sehr schön, auch für Kinder. Denn hier wird miteinander gefahren und aufeinander geschaut.“

Gegen 14.30 Uhr wurde dann die Heimfahrt angetreten. Doch auch wenn in diesem Jahr weniger Radbegeisterte an der Tour teilgenommen haben, zeigte sich Cheforganisator Hans-Ulrich Thon zufrieden: „Wir treten hier ja nicht an, um irgendwelche Rekorde zu brechen. Mit 900 Radlern war es auch in diesem Jahr eine tolle Tour.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen