Spieleneuheit : Kinder werden zu Entdeckern

Und wieder etwas entdeckt: Die achtjährige Lena hat beim Spielen auf der Wiese den roten Klee entdeckt, der ihr in ihrer Sammelkiste noch fehlte.  Fotos: Antje Kindler
1 von 3
Und wieder etwas entdeckt: Die achtjährige Lena hat beim Spielen auf der Wiese den roten Klee entdeckt, der ihr in ihrer Sammelkiste noch fehlte. Fotos: Antje Kindler

Roggentinerin entwickelt Sammelkiste, mit der Jungen und Mädchen die Natur spielerisch erleben können.

svz.de von
12. Juli 2018, 08:00 Uhr

Wann sind wir endlich da? Ich kann nicht mehr. Meine Beine tun so weh – diese Sätze haben wohl schon fast alle Eltern einmal gehört, die zusammen mit ihrem Nachwuchs einen entspannten Familienspaziergang unternehmen wollten. Ähnlich erging es auch Antje Joost-Hirsekorn, die aber nach einer Lösung gesucht hat. „Nachdem meine Tochter Lena auf die Welt kam, fingen die Fragen an wie: Was ist das für ein roter Stein? Oder was ist das für eine Blume?“, sagt die 41-jährige Roggentinerin. Und so entstand die Idee, etwas zu entwickeln, was bei Kindern das Interesse an der Natur wachhält. Vier Jahre sind seitdem vergangen und aus ihrer anfänglichen Idee ist die schlaubatz Sammelkiste enstanden, die sie jetzt auf den Markt bringen möchte. „Die Sammelkiste verbindet das beliebte Spielkonzept vom Suchen und Finden“, erklärt die Jungunternehmerin. Wie bei einer Art Schnitzeljagd suchen die kleinen Entdecker beim Spaziergang nach bestimmten Objekten, die sie dann in ihre Kiste legen können. „Welche, das kann vorher festgelegt werden“, sagt Joost-Hirsekorn.

Neben der Sammelkiste umfasst das Starterset zwölf verschiedene Karten. „Auf der Vorderseite der Kärtchen sind Foto und Name des Suchobjekts abgebildet. Auf der Rückseite gibt es hilfreiche Informationen sowie eine Frage, die zum weiteren Nachlesen anregt“, erklärt die Roggentinerin das Prinzip. Hier erfahren die eifrigen Sucher zum Beispiel, ob Schnecken pullern können oder wie hoch der Baumfarn wachsen kann.

Zum Marktstart hat Antje Joost-Hirsekorn zunächst fünf Kartensets zu den Themengebieten Stadt, Wald und Wiesenrand sowie Wiesen und Wege entwickelt, unterschieden nach Altersgruppen. „Das Set Durchstarter ist ab drei Jahren geeignet, die Auskenner für Kinder ab sechs und dann gibt es noch die Vielwisser. Das ist auch für Erwachsene geeignet“, erklärt sie. „Wichtig ist der kurze Aha-Effekt, den man dabei hat.“

Bis die Sammelkiste, die Karten und Begleitheftchen, in denen die Fragen auf den Karten beantwortet werden, in ihrer jetzigen Form feststanden, hat die 41-Jährige viel Zeit investiert. „Für die Kiste habe ich mit einer Produktdesignerin zusammengearbeitet. Und die Informationen zu den Objekten habe ich mir alle selbst angeeignet.“ Auch die Fotos für die Kärtchen hat Antje Joost-Hirsekorn alle selbst angefertigt.

Dass ihre schlaubatz Sammelkiste bei den Kids gut ankommt, das beweist nicht nur ihre achtjährige Tochter Lena, die mit Begeisterung die Augen offen hält. „Eine Klasse an der Grundschule Rövershagen hat die Sammelkiste getestet. Sie waren zwei Stunden draußen und wären gern noch länger geblieben“, erzählt sie. Im September soll die Sammelbox auf den Markt kommen. Um diese produzieren zu können, hat Antje Joost-Hirsekorn eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die bis 16. August läuft und mit der sie Unterstützer für das Projekt sucht, damit bald schon mehr Kinder mit der schlaubatz-Kiste durch die Natur streifen können.

Crowdfundingseite: www.startnext.com/sammelkiste; Unterstützer erhalten eine Sammelkiste

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen