zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

16. Dezember 2017 | 21:35 Uhr

Ballgefühl : Kinder spielen die WM aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Frank Goesch vom Verein Grashoppers organisiert siebente Mini-Fußball-Weltmeisterschaft für 32 Nachwuchsteams

Eine Einstimmung auf die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft hat am Pfingstsonntag die siebente Wiro-Mini-WM für Kinder geboten. Von 11 bis 17 Uhr stritten die sechs- bis siebenjährigen auf dem Kunstrasen des FC Hansa um die Pokale. Mehr als 160 Kinder traten in 32 Teams mit je fünf Spielern gegeneinander an. Dabei kamen die Fußballfans der G-Junioren nicht nur aus MV, sondern ebenfalls aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg.

Schon zwei Wochen vor dem Anpfiff wurden die 17 Nationalmannschaften ausgelost, damit sich die Kinder schon einmal mit ihrem Team identifizieren konnten. Und so spielten die Kinder am Sonntag unter anderem für die Schweiz, Mexiko, Nigeria, Brasilien und England. Und auch Deutschland durfte mitspielen. Vertreten wurde es durch den Bentwischer Fußballverein.

Dessen beide Trainer unterstützten eifrig ihre kleinen Nachwuchs-Fußballer. „Nach mehr als 40 Jahren des Trainer-Daseins macht mir der Fußballsport mit den Kindern immer noch Spaß. Sie haben einfach immer Freude am Spiel“, sagt Dieter Möbius. Aber auch die Eltern aller anderen Teilnehmer waren eine große Unterstützung für die Kinder. Sie jubelten und feuerten ihren Nachwuchs in jedem Match an. So auch Jana Meinzer. „Für die Kinder ist es eine tolle Veranstaltung. Sie haben eine Menge Spaß und die Vorfreude auf die WM ist gesichert“, sagt die 32-Jährige. Die Regeln sind auch nicht schwer. „Jedes Spiel geht zehn Minuten. So etwas wie Abseits und Mittellinienregeln gibt es nicht. Es sind deshalb sehr torreiche Spiele und das macht eben Spaß“, sagt Organisator Frank Goesch vom Verein Grashoppers. Die gesamten Einnahmen werden an die Rostocker Krebsstation gespendet. Dafür ist die Wiro seit Beginn der Mini-WM zuständig, die die Benefizmarke „Kids for Kids“ fördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen